Naturwindeln, Kinderschlafanzug & Sonnenhüte: die 5 Must-Haves der neuen Saison

0

Die warme Jahreszeit steigert die Lust auf lange Spaziergänge mit dem Kinderwagen, auf einen stundenlangen Aufenthalt auf dem Spielplatz oder auf Ausflüge mit der Familie an den nahegelegenen See. Doch ganz ohne die richtige Ausrüstung geht es nicht, schließlich soll das Kind weder einen Sonnenstich bekommen, noch schwitzen oder in seiner Windel über mangelndes Wohlbefinden klagen.

Ein zufriedenes und dem Wetter entsprechend ausgerüstetes Baby oder Kleinkind macht Ihnen immer mehr Freude als der Nachwuchs, den Sie viel zu warm angezogen oder ohne ausreichenden Sonnenschutz in die Natur entlassen haben. Ein Ausflug bedarf keiner großen Vorplanung, haben Sie die wichtigsten Utensilien an Bord und verstauen diese direkt in Ihrem Kinderwagen oder im Auto.

Sonnenhüte für Mädchen und Jungen

Ganz wichtig sind, und zwar nicht nur am Strand und beim Spaziergang in der Stadt, modische Sonnenhüte. Während es für kleine Prinzessinnen eine große Auswahl in unterschiedlichen Farben gibt, greifen Jungs viel lieber auf ein sportliches Basecap zurück. Auch dieses schützt vor der Sonne und gehört sowohl bei den ganz Kleinen als auch bei den größeren Jungs zur Grundausstattung im Sommeroutfit. Hierbei sind vor allem helle Farben Trend und halten die Hitze sehr gut vom Kopf ab. Der klassische Strohhut hat an Bedeutung verloren, da Leinenstoffe viel angenehmer sind und sich bei großer Hitze auch mit ein wenig Wasser abkühlen und viel angenehmer tragen lassen.

Sonnenbrillen: auch Kinderaugen brauchen Schutz

Die Sonnenbrille wird von Kindern nicht primär wegen dem Blendfaktor und der Gefährlichkeit der UV-Strahlen getragen. Wählen Sie daher ein cooles Modell, das Ihrem Kind gefällt und so automatisch bei allen Ausflügen im Freien zum Einsatz kommt. Bei Babys empfiehlt sich eine Sonnenblende am Wagen, sodass es seine empfindlichen Augen nicht durch die Helligkeit belastet und auf die unbekannten hellen und schwarzen Flecken im Sichtfeld mit Angst und lautem Schreien reagiert. Kindergarten- und Schulkinder sind mit Sonnenbrillen mit UV Filter bestens ausgestattet und sollten nicht zu billigen Modellen aus Kunststoff tendieren.

Die richtige Ausrüstung im Baby- und Kinderwagen

Dicke Federbetten oder den ganzen Körper verhüllende Schlafsäcke sind im Winter, nicht aber in der warmen Jahreszeit angebracht. Wenn Ihr Baby schwitzt, fühlt es sich unwohl und der Spaziergang wird nicht für einen ruhigen Schlaf und Harmonie auf dem Ausflug sorgen. Ein Schlafsack ohne Arm ersetzt das Federbett und eignet sich optimal, um Babys im Kinderwagen zu transportieren und es vor Überhitzung zu schützen. Sind die Ärmchen frei, cremen Sie die empfindliche Haut mit einem hohen Lichtschutzfaktor ein und entscheiden sich hierbei für Sonnencreme, die speziell auf die Bedürfnisse von Babys und Kleinkindern abgestimmt ist.

Naturwindeln sind hautfreundlich und hip

Windeln aus natürlichen Materialien stehen nicht nur bei Öko Mamis, sondern bei vielen jungen Eltern hoch im Kurs. Während eine klassische Windel die Schweißbildung und damit einhergehende Entzündung des empfindlichen Po´s und des Bauches fördert, lässt die Naturwindel Luft an das Baby und beugt einem Hitzestau vor. Auch diese Naturwindeln müssen natürlich regelmäßig gewechselt werden, da Urin und große Hitze für Irritationen auf der Haut sorgen und beim Baby zu schlimmen Entzündungen und juckendem Ausschlag führen. Naturwindeln gibt es unterdes nicht nur im speziellen Bio- und Ökomarkt, sondern auch in vielen Drogerien und von renommierten Herstellern für Babybedarf.

Naturwindeln / Stoffwindeln

Naturwindeln gibt es auch als Stoffwindeln – somit wird das Baby mehrmals (natürlich nach dem Waschen der Stoffwindeln) wieder mit der gleichen Windel gewickelt. Dies spart Müll – allerdings muss man dafür ein paar mehr waschen. Über die Stoffwindeln zieht man sogenannte Windelhöschen und in die Stoffwindel kommt eine Einlage. Somit kann das große Geschäft gut entsorgt werden.

Welcher Schlafanzug im Sommer?

Von der Farbe her sollte ein Kinderschlafanzug fröhlich und mit sommerlichen Farben gestaltet sein. Verzichten Sie auf dicke Stoffe und langärmelige oder langbeinige Nachtkleidung, in der Ihr Kind unnötig schwitzen und keinen Schlaf finden würde. Auch bei Babys können Sie auf kurze Schlafkleidung schauen und am besten einen ärmellosen, atmungsaktiven und dünnen Strampler anstelle steifer und viel zu dicker Schlafkleidung wählen. Auch die Größe sollte richtig gewählt werden. Während eng anliegende Schlafanzüge die Schweißbildung fördern, kann eine Nummer größer effektiv gegen Schweiß sein und Luft an die Haut lassen.

Trends und No Go’s für Babys und Kinder

Während Ihre Eltern Sie früher das ganze Jahr über warm angezogen und Ihren Babywagen mit einem Federbett bedeckt haben, handelt es sich bei dieser Praktik für moderne Mütter um ein absolutes No Go. Wissenschaftlich erwiesen ist, dass selbst Neugeborene schwitzen und sich dementsprechend dick eingepackt unwohl fühlen können. Gerade in der Nacht schadet frische Luft nicht, sodass Sie durchaus auch im Kinderzimmer geöffnete Fenster bevorzugen und die stickige Wärme des Tages aus den Räumlichkeiten lassen können.

Kinder sind in der Sonne empfindlicher als Erwachsene, verbrennen sich schneller und sind auch nicht viel empfindlicher für einen Sonnenstich. Ohne Sonnenhut oder ein Basecap sollten Sie daher nicht nur an besonders heißen Tagen, sondern generell in der Sommersonne nicht auf die Straße gehen und Ihr Kind unnötigen Risiken aussetzen. Früher verkannt und heute hip und wichtig ist die Sonnenbrille. Selbst für Kleinkinder gibt es Modelle mit UV Schutz, da die Wichtigkeit des Augenschutzes erkannt und wissenschaftlich belegt wurde. Die aufgeführten 5 Utensilien bringen Ihr Kind sicher durch den Sommer.


Bildnachweis: © morguefile.com – anitapeppers

Über merle

Für Merle ist es bereits die zweite Schwangerschaft. Nach der Schwangerschaft mit ihrem großen Sohn folgt nun ein kleines Mädchen. Auch wenn der schnell wachsende Bauch Merle immer mehr einschränkt, genießt sie noch die Zeit zu zweit mit ihrem Sohn. Anders als gedacht, läuft die Schwangerschaft jedoch nicht nur nebenher. Dieses Mal hat nämlich auch Merles Mann die Gelegenheit, die Vorbereitungskurse zu besuchen und bei der Vorsorge mit dabei zu sein. Für Merle ist das zwar manchmal auch ganz schön anstrengend. Dennoch freut sich die gelernte Ingenieurin, gemeinsam mit ihrem Mann die Schwangerschaft zu erleben.

Leave A Reply