Schwangerschaftssymptome: Erste Anzeichen einer Schwangerschaft

0

Viele Frauen, die eine Schwangerschaft herbeisehnen, beobachten sich ganz genau. Außergewöhnliche Veränderungen in ihrem Körper deuten sie bereits als Schwangerschaftssymptome. Wenn dann auch noch die monatliche Regelblutung ausbleibt, scheint die freudige Gewissheit zu herrschen: Ich bin endlich schwanger. Das Ausbleiben der Periode ist jedoch noch kein sicheres Zeichen für eine beginnende Schwangerschaft. Es können andere Ursachen dahinterstecken. Es gibt jedoch bestimmte Schwangerschaftsanzeichen, die darauf hinweisen: Sie werden Mutter. Was sind nun erste Anzeichen einer Schwangerschaft?

Sobald sich das befruchtete Ei in die Gebärmutter eingenistet hat, beginnt die Schwangerschaft. Der weibliche Organismus ist vielen Veränderungen ausgesetzt, damit neues Leben entstehen kann. Und so wird das Leben der werdenden Mutter durch oftmals unangenehme Schwangerschaftssymptome auf den Kopf gestellt. Aber die freudige Erwartung des neuen Erdenbürgers lässt viele Unannehmlichkeiten erträglich erscheinen.

Die wichtigsten Schwangerschaftssymptome

Sie sind schwanger? Wie fühlen Sie sich? Die Monatsblutung ist ausgeblieben, Sie registrieren erste Anzeichen einer Schwangerschaft, die durch hormonbedingte Veränderungen auftreten: Sie spüren ein Ziehen, ein Spannungsgefühl in den größer werdenden Brüsten. Kein Wunder, denn Ihr Körper bereitet sich auf die Milchproduktion vor. Außerdem verändert sich die Farbe der Brustwarzen: Sie werden deutlich dunkler. Zu Beginn der Schwangerschaft verspüren Sie eine unerträgliche Müdigkeit. Sie könnten mitten am Tage im Stehen einschlafen. Der Körper signalisiert: Sie sollten jetzt Ihrem Körper nicht zu viel zumuten, denn er muss sich erst einmal auf die Schwangerschaftssymptome einstellen. Das extreme Schlafbedürfnis schwindet jedoch meist in der 14. Schwangerschaftswoche.

Unangenehme Schwangerschaftssymptome sind Übelkeit und der Brechreiz, der ab der 5. Woche der Schwangerschaft meist morgens, aber auch während des ganzen Tages auftreten kann. Viele Frauen leiden unter unerträglichem Erbrechen, manche bleiben jedoch weitgehend von diesen üblen Nebenwirkungen verschont. Sollten Sie unter extremer Übelkeit leiden, kann Ihnen Ihr Frauenarzt mit einem wirksamen Medikament helfen. Ein Trost: Erste Anzeichen einer Schwangerschaft wie die Übelkeit sind meist nach zwölf Wochen vorbei.

Tipp: Ingwertee mit Honig hilft gegen die Übelkeit.

Bezeichnend für Schwangerschaftssymptome sind auch Geschmacksveränderungen. Legendär ist das Verlangen nach sauren Gurken oder nach Speisen, die normalerweise verschmäht werden. Ebenso kann sich das Geruchsempfinden verändern. So ist oftmals der Rauch einer Zigarette oder der Geruch bestimmter Speisen unerträglich. Unspezifische Schwangerschaftssymptome sind unter anderem vermehrter Harndrang, häufig auftretende Bauchschmerzen, Schwindelgefühle, Kopfschmerzen und die Veränderung der Körpertemperatur.

Erste Anzeichen einer Schwangerschaft

Eine beginnende Schwangerschaft wird meist mit dem Ausbleiben der Regel in Verbindung gebracht. Diese Einschätzung ist jedoch nicht immer richtig, denn Zyklusstörungen wie das Aussetzen der Monatsblutung können beispielsweise bei Stress oder bestimmten Erkrankungen auftreten. Etliche Frauen sind trotz Periode bereits schwanger. Manchmal handelt es sich um eine Schmierblutung, die durch die Einnistung des befruchteten Eis in die Gebärmutter entsteht.

Treten mehrere Schwangerschaftssymptome gleichzeitig auf, erhöht sich die Wahrscheinlichkeit, wirklich schwanger zu sein. Erste Anzeichen einer Schwangerschaft sind vor allem folgende Schwangerschaftssymptome:

  1. Ausbleiben der Monatsblutung
  2. Ziehen in den Brüsten
  3. Übelkeit
  4. Unnatürliche Müdigkeit
  5. Vermehrter Harndrang
  6. Ungewöhnliche Essgelüste

Die Gewissheit, dass in den nächsten Monaten ein Kind in Ihnen heranwachsen wird, erlangen Sie allerdings durch einen Schwangerschaftstest, der das Schwangerschaftshormon HCG im Urin nachweist. Aussagekräftig ist dieser Test erst ab dem ersten Tag der ausgebliebenen Menstruation. Die absolute Sicherheit erhalten Sie nach einem Besuch beim Frauenarzt durch eine Ultraschalluntersuchung. Ja, Sie bekommen ein Kind. Herzlichen Glückwunsch!


Bildnachweis: © Fotolia – detailblick-foto

Share.

Über Sabrina Müller

Sabrina Müller, geboren 1982 in Berlin, ist inzwischen Mutter von drei Kindern. Eigentlich wollte sie gar nicht so viele Kinder. Nachdem ihre erste Tochter jedoch wirklich pflegeleicht war, haben sich Sabrina und ihr Mann für weitere Kinder entschieden. Konnte ja keiner wissen, dass auf pflegeleicht nicht immer auch wieder pflegeleicht folgt. Nach der ersten Tochter folgten noch ein Mädchen und ein Junge. Ihre Rasselbande füllt Sabrinas Leben derzeit aus. Neben der Betreuung der Kinder engagiert sich Sabrina auch im Kindergarten und näht und bastelt gerne.

Leave A Reply