Umstandsmode: Bequem und gut angezogen durch die Schwangerschaft

0

Während einer Schwangerschaft verändert sich der Körper einer Frau. Ab dem vierten Monat – spätestens jedoch ab der 20. Schwangerschaftswoche – wird der Busen voller und der Babybauch wächst. Besonders im letzten Drittel der Schwangerschaft schlagen die Wachstumshormone dann noch einmal richtig zu. Straffe Kleidung, zu enge Jeans oder zu kleine BH‘s sind die Folge.

Das kann für die baldige Mutter sehr unangenehm werden. Die Lösung ist praktische und bequeme Umstandskleidung, um für diese Zeit bestens gerüstet zu sein. Was es beim Kauf zu beachten gilt, haben wir für in diesem Artikel zusammengestellt.

Die ersten Anzeichen frühzeitig erkennen

Jede Schwangerschaft entwickelt sich anders. Manche Frauen haben das Glück, dass es sehr lange dauert, bis die erste Hose anfängt, zu kneifen. Andere werdende Mütter wechseln hingegen bereits sehr früh zu Umstandskleidung. Im Normalfall kann man jedoch davon ausgehen, dass erst ab dem dritten Schwangerschaftsmonat die typischen körperlichen Veränderungen einsetzen. Bis dahin reichen die bisher getragenen Kleidungsstücke vollkommen aus.

Wenn irgendwann allerdings die Hose am Bund wegen des Babybauchs anfängt zu kneifen, gibt es noch kleine Hilfsmittel, auf die viele Frauen zurückgreifen:

  • Mit sogenannten Knopflochgummis kann man das Bündchen erweitern.
  • Manche Frauen lassen einfach den Knopf ihrer Hose offen und tragen weite Blusen oder Tuniken darüber.Das ist jedoch nur im Sommer ratsam. Im Winter, wenn es kalt ist, sind wärmende Umstandshosen mit Bauchband definitiv den herkömmlichen Modellen vorzuziehen.

Generell ist davon abzuraten, während der Schwangerschaft zu enge Hosen zu tragen. Das kann später zu Durchblutungsstörungen in den Beinen führen. Schwangere sind generell anfälliger für Thrombose, durch falsche Kleidung wird das Risiko jedoch vergrößert. Das bedeutet selbstverständlich nicht, dass werdende Mütter nur weite, sackartige Kleidung tragen müssen. Mittlerweile gibt es im Handel schicke und modische Kleidung, passend für die Rundungen während der Schwangerschaft.

Im Normalfall können Frauen dieselbe Kleidergröße tragen, sie sie vorher auch hatten. Umstandsmode unterscheidet sich nur dahin gehend von normaler Kleidung, dass die Bereiche am Busen, am Bauch und an der Hüfte weiter geschnitten sind. (#01)

Im Normalfall können Frauen dieselbe Kleidergröße tragen, sie sie vorher auch hatten. Umstandsmode unterscheidet sich nur dahin gehend von normaler Kleidung, dass die Bereiche am Busen, am Bauch und an der Hüfte weiter geschnitten sind. (#01)

Größen bei Umstandskleidung

Im Normalfall können Frauen dieselbe Kleidergröße tragen, sie sie vorher auch hatten. Umstandsmode unterscheidet sich nur dahin gehend von normaler Kleidung, dass die Bereiche am Busen, am Bauch und an der Hüfte weiter geschnitten sind. Die Länge der Ärmel und der Beine bleiben dagegen unverändert. Dennoch spricht natürlich nichts dagegen, auf Mode in Übergrößen zurückzugreifen, wenn man es generell etwas legerer mag. Das kann besonders im Sommer den Tragekomfort deutlich erhöhen.

Allerdings hat Umstandsmode deutliche Vorteile gegenüber normaler Kleidung:

  1. Übergrößen fallen rundum größer aus.
  2. Der Schnitt von Umstandskleidung ist den „Problemzonen“ von Schwangeren angepasst: Die Bereiche am Bauch, Bund und Busen bestehen aus elastischem Stoff und eignen sich daher auch für die Zeit nach der Schwangerschaft.
  3. Spezielle Kleidungsstücke wie Schwangerschafts-BH’s sind so konzipiert, dass sie bestimmte Bereiche stützen.
    Natürlich kann es trotzdem vorkommen, dass Schwangerschaftsmode größer oder kleiner ausfällt. Daher ist es wichtig, die einzelnen Körperzonen zunächst auszumessen und anhand einer Größentabelle die geeignete Konfektionsgröße ermittelt:
Größe 34 36 38 40 42 44 46 48
XS S M L XL XXL
Brustweite in cm 80-86 85-90 90-95 95-100 98-103 103-108 108-114 114-119
Hüftweite in cm 86-96 90-99 95-102 100-105 105-109 109-113 113-117 117-121

Diese Tabelle entspricht allerdings nur den Durchschnittswerten verschiedener Versandhändler für Umstandskleidung. Die Größen können daher geringfügig abweichen.

Diese Kleidungsstücke sollte jede Schwangere in ihrem Schrank haben

Zu den Basics gehören weite T-Shirts, Kleider und Röcke. Diese Kleidungsstücke sind bequem, schnüren nicht ein und können in jedem Stadium der Schwangerschaft getragen werden. Notfalls kann man sich auch ein Shirt oder ein Hemd des Kindsvaters ausleihen, da Männermode generell weiter geschnitten ist. Doch irgendwann kommt der Zeitpunkt, wo zumindest die Hosen und BH’s nicht mehr passen.

Sobald das Baby im Bauch zu wachsen beginnt, benötigt der Bauchbereich mehr Platz. Im Gegensatz zu normalen Hosen sind Umstandshosen daher tiefer geschnitten, sodass sie unter dem Babybauch getragen werden können. (#02)

Sobald das Baby im Bauch zu wachsen beginnt, benötigt der Bauchbereich mehr Platz. Im Gegensatz zu normalen Hosen sind Umstandshosen daher tiefer geschnitten, sodass sie unter dem Babybauch getragen werden können. (#02)

Die Umstandshose

Sobald das Baby im Bauch zu wachsen beginnt, benötigt der Bauchbereich mehr Platz. Im Gegensatz zu normalen Hosen sind Umstandshosen daher tiefer geschnitten, sodass sie unter dem Babybauch getragen werden können. Dadurch wird verhindert, dass der Knopf und der Reißverschluss einschneiden und Druckstellen hinterlassen. Weiterhin besitzen diese Modelle einen verstellbaren Hosenbund. Dadurch passen sie sich dem Babybauch an und wachsen mit.

Viele Umstandshosen sind zusätzlich mit einem sogenannten Bauchband ausgestattet, der über dem Bauch liegt und diesen rundum abdeckt. Alternativ sind Stretchhosen oder Jeggings eine Möglichkeit, da sie meist weder über eine Knopfleiste noch einen Reißverschluss verfügen und elastisch sind. Ausführliche Informationen über Umstandshosen sowie über verschiedene Modelle findet man auf schwangerschaftshose.org.

Der passende BH

Ab der achten Schwangerschaftswoche vergrößert sich der Umfang des Busens einer schwangeren Frau. Die neue Körbchengröße lässt sich sehr schnell herausfinden: Dafür muss man lediglich sowohl die Unterbrust- als auch die Oberbrustweite nachmessen und diese Angaben mit einer Größentabelle vergleichen oder sich in einem Fachgeschäft ausführlich beraten lassen. So wird verhindert, dass man eine falsche Größe kauft. Ab der 28. Schwangerschaftswoche kann ein Still-BH bereits eine sich lohnende Investition sein. Diese sind weit geschnitten und können auch nach der Schwangerschaft und während der Stillzeit getragen werden. Dadurch erspart man sich kostenintensive Neukäufe.

Ab der 28. Schwangerschaftswoche kann ein Still-BH bereits eine sich lohnende Investition sein. (#03)

Ab der 28. Schwangerschaftswoche kann ein Still-BH bereits eine sich lohnende Investition sein. (#03)

Eine Stützstrumpfhose

Frauen mit einem schwachen Bindegewebe sollten über den Kauf einer Stützstrumpfhose nachdenken. Vor allem wenn man mit Wassereinlagerungen oder Krampfadern während der Schwangerschaft zu kämpfen hat – weiterhin besteht ein erhöhtes Thromboserisiko. Es lohnt sich daher, rechtzeitig ein Gespräch mit dem Hausarzt zu führen und sich beraten zu lassen. Zur Entlastung der Beine lohnt sich der Kauf aber allemal.

Bequeme Unterwäsche

Umstandsunterwäsche muss in erster Linie funktional sein. Gut geeignet sind Modelle, die in der Maschine gewaschen werden können. Gerade im letzten Drittel der Schwangerschaft will niemand Kleidungsstücke per Hand waschen müssen. Außerdem empfiehlt sich Unterwäsche aus Baumwolle mit etwas mehr Stoff.

Viele Frauen greifen wegen des erhöhten Ausflusses während der Schwangerschaft zu Slipeinlagen. Daher sind Stringtangas denkbar ungeeignet. Bei Slips zählt ein ähnliches Prinzip wie bei den Umstandshosen: Sie sollten unterhalb des Bauches liegen. Modelle mit eingearbeitetem Stützgurt sorgen langfristig zur Entlastung des Rückens, wenn der Bauch in den letzten Wochen sehr schwer wird.

Jede Schwangerschaft entwickelt sich anders. Manche Frauen haben das Glück, dass es sehr lange dauert, bis die erste Hose anfängt, zu kneifen. Andere werdende Mütter wechseln hingegen bereits sehr früh zu Umstandskleidung. (#04)

Jede Schwangerschaft entwickelt sich anders. Manche Frauen haben das Glück, dass es sehr lange dauert, bis die erste Hose anfängt, zu kneifen. Andere werdende Mütter wechseln hingegen bereits sehr früh zu Umstandskleidung. (#04)

Was ist wichtig beim Kauf von Umstandskleidung?

  • Am besten entscheidet man sich für ein luftdurchlässiges, leichtes Material wie Baumwolle oder Leinen, da man einerseits darin weniger schwitzt und andererseits durch den fließenden Stoff ausreichend Bewegungsfreiraum hat.
  • Schwangere sollten auf jeden Fall auf komplizierte Verschlüsse oder einengende Bündchen verzichten. Im Laufe der Schwangerschaft schwellen die Füße, Handgelenke und Finger oft an. Es kann dann für die Frauen sehr beschwerlich sein, sich selbst ohne Hilfe an- und auszuziehen.
  • Ideal sind Kleidungsstücke, die sich vorne öffnen lassen.
  • Qualität kommt vor Quantität. Schwangere sind besser beraten, wenn sie einige wenige Kleidungsstücke besitzen, die aber von hoher Qualität sind, als viel zu viele.
  • Manchmal ist es besser, eine Nummer größer zu kaufen. Dann kann man die einzelnen Stücke ein paar Monate länger tragen.
  • Eine Schwangerschaft dauert in der Regel neun Monate. In dieser Zeit wechseln die Jahreszeiten. Schwangere benötigen daher ausreichend Kleidung für warme sowie für kalte Tage.

Bildnachweis:©Shutterstock-Titelbild:   Ruslan Iefremov  -#01: Africa Studio -#02: Natalia Deriabina -#03: Simikov -#04: Goran Bogicevic

Über Marius Beilhammer

Marius Beilhammer, Jahrgang 1969, studierte Journalismus in Bamberg. Er schreibt bereits viele Jahre für technische Fachmagazine, außerdem als freier Autor zu verschiedensten Markt- und Businessthemen. Als fränkische Frohnatur findet er bei seiner Arbeit stets die Balance zwischen Leichtigkeit und umfassendem Know-how durch seine ausgeprägte Affinität zur Technik.

Leave A Reply