Künstliche Befruchtung: Definition, Methoden, Ablauf und Kosten

0

Tipp

Die künstliche Befruchtung ist ein medizinischer Eingriff, der dazu dient, eine Schwangerschaft ohne sexuellen Geschlechtsverkehr zu ermöglichen. Dieser Vorgang fällt unter die Kategorie der assistierten Reproduktionstechniken (ART).
In der Regel wird die künstliche Befruchtung in Erwägung gezogen, wenn Paare aufgrund von Unfruchtbarkeit keine natürliche Schwangerschaft erreichen können oder wenn die Vererbung einer genetischen Krankheit vermieden werden soll, die sich negativ auf die Gesundheit des Kindes auswirken könnte.
Unfruchtbarkeit ist ein häufiges Problem, und in Deutschland wird geschätzt, dass mehr als 10 % der Paare ungewollt kinderlos bleiben. Eine Vermutung auf Unfruchtbarkeit liegt oft vor, wenn trotz eines Jahres regelmäßigen, ungeschützten Geschlechtsverkehrs keine Schwangerschaft eintritt.
Unfruchtbarkeit und ihre UrsachenKünstliche Befruchtung: Verschiedene Methoden zur Erfüllung des KinderwunschsDie Kosten der künstlichen Befruchtung

Unfruchtbarkeit und ihre Ursachen

In Deutschland betrifft Unfruchtbarkeit mehr als 10 % der Paare, die ungewollt kinderlos bleiben. Ein Verdacht auf Unfruchtbarkeit besteht, wenn nach einem Jahr regelmäßigen, ungeschützten Geschlechtsverkehrs keine Schwangerschaft auftritt.

Es gibt verschiedene Formen von Unfruchtbarkeit, die unterschieden werden müssen:

  • Primäre Sterilität tritt auf, wenn eine Frau grundsätzlich nicht in der Lage ist, schwanger zu werden.
  • Sekundäre Sterilität bezieht sich auf die Unfähigkeit einer Frau, nach vorherigen Schwangerschaften erneut schwanger zu werden.
  • Infertilität bezieht sich auf den generellen Zustand einer Frau, wenn sie nicht in der Lage ist, ein lebensfähiges Kind bis zur Geburt auszutragen.

Video: 7 Ursachen für Unfruchtbarkeit beim Mann – Spermienqualität verbessern (Teil 1)

Die Ursachen für Unfruchtbarkeit können vielfältig sein und sind oft geschlechtsspezifisch:

  • Bei Frauen können hormonelle Probleme, anatomische Abweichungen in den Eileitern oder der Gebärmutter sowie akute oder vergangene Infektionen Unfruchtbarkeit verursachen.
Bei Männern hängt die Unfruchtbarkeit oft mit der Qualität der Spermien zusammen
  • Niedrige Spermienzahl, auch Asthenozoospermie genannt.
  • Abnormale Spermienformen, genannt Teratozoospermie.
In einem normalen Spermiogramm sollten sich mindestens 15 Millionen Spermien pro Milliliter Sperma befinden, und sie sollten vital und gut beweglich sein.
Unfruchtbarkeit kann durch verschiedene Faktoren verursacht werden, darunter genetische Veränderungen, akute oder vergangene Infektionen sowie Lebensstilfaktoren wie Ernährung und Gesundheit.
Wenn der Verdacht auf Unfruchtbarkeit besteht, ist der Besuch einer Fachklinik, insbesondere einer Kinderwunschklinik, empfehlenswert.
Dort können Fachärzte die Ursachen der Unfruchtbarkeit untersuchen und über mögliche Behandlungsoptionen beraten.

Künstliche Befruchtung: Verschiedene Methoden zur Erfüllung des Kinderwunschs

Um das Wunschkind zu bekommen, probieren Paare viele Möglichkeiten. Dabei wird sogar der genaue Zeitpunkt des Eisprungs berechnet, doch auch der „Sex nach der Uhr“ hat meist keinen Erfolg. Als letzte Möglichkeit bleibt nicht selten die künstliche Befruchtung, die heute mit verschiedenen Methoden möglich ist. Doch auch sie bringt nicht in jedem Fall den gewünschten Erfolg.

Was heißt „künstliche Befruchtung“?

Als künstliche Befruchtung wird ein medizinischer Eingriff bezeichnet, bei dem die Schwangerschaft ohne Geschlechtsverkehr herbeigeführt wird. Der Eingriff wird in einer darauf spezialisierten Klinik vorgenommen.

Die Reproduktionsmedizin kennt verschiedene Methoden, mit denen der Kinderwunsch erfüllt werden soll und durch die die Eizellen der Frau befruchtet werden können:

    Insemination

    Ist das Sperma des Mannes in zu geringer Menge oder schlechter Qualität vorhanden, wird die Insemination angewendet. Bei der Behandlung werden die Samenzellen, die zuvor beim Mann gewonnen wurden, direkt mit einer Spritze in die Gebärmutter, in den Gebärmutterhals oder in den Eileiter gebracht. Von dort müssen sie ihren Weg zur Eizelle selbstständig finden. Auch die Verwendung von Spermien eines anonymen Spenders ist möglich.

    Video: Insemination & Abgabezimmer: Unsere Erfahrungen | Kinderwunsch-Paar | ELTERN wie wir

In-Vitro-Fertilisation

Die Befruchtung findet im Reagenzglas statt, nachdem der Frau zuvor Eizellen entnommen wurden. Sie werden in eine Nährlösung getan und mit den Spermien des Mannes befruchtet.

Die Anzahl der befruchteten Eizellen, die der Frau dann eingepflanzt werden können, ist auf drei beschränkt.

Die Erfolgsrate dieser Behandlung liegt zwischen 25 und 30 Prozent.

Intrazytoplasmatische Spermieninjektion

Eine Samenzelle, die direkt aus dem Hoden oder Nebenhoden gewonnen wurde, wird in die Eizelle der Frau injiziert. Diese Technik wird gern bei zu wenigen Samenzellen des Mannes verwendet. Die Erfolgsquote liegt bei rund 25 Prozent.

Intratubarer Gametentransfer

Der Frau werden über eine Bauchspiegelung Eizellen entnommen, die mit den aufbereiteten Samenzellen des Mannes in einen oder beide Eileiter gebracht werden.

Dies ist über die Bauchdecke oder durch den Muttermund möglich.

Die Befruchtung geschieht danach auf natürlichem Weg, weil sich das befruchtete Ei selbstständig auf den Weg in Richtung Gebärmutter macht und sich dort einnistet.

Die Methode wird meist angewendet, wenn nicht klar ist, warum sich keine natürliche Schwangerschaft einstellt.


Die Kosten der künstlichen Befruchtung

Die Kosten für die künstliche Befruchtung können enorm sein.

Dabei übernehmen die Krankenkassen die Kosten, die für die Diagnosestellung und Ursachenfindung anfallen.

Sollen danach die Methoden der assistierten Fortpflanzung angewendet werden, werden die Kosten nur unter Einhaltung bestimmter Voraussetzungen übernommen.

Gesetzliche Krankenkassen setzen beispielsweise voraus, dass das Paar heterosexuell und verheiratet ist, außerdem muss der behandelnde Arzt gute Aussichten auf Erfolg bescheinigen.

Die Kosten für eine künstliche Befruchtung sollten vor dem Eingriff unbedingt erfragt werden. (Foto: AdobeStock - _43256829  lassedesignen)

Die Kosten für eine künstliche Befruchtung sollten vor dem Eingriff unbedingt erfragt werden. (Foto: AdobeStock – _43256829 lassedesignen)

Wichtig: Auch das Alter von Frauen und Männern wird berücksichtigt. Die Kostenübernahme erfolgt meist nur, wenn die Frau zwischen 25 und 40, der Mann zwischen 25 und 50 Jahre alt ist. Außerdem sind negative HIV- und Hepatitis-Tests sowie der Röteln-Impfschutz nachzuweisen.

Lassen Sie eine Antwort hier