Babyhaarbürste: Wie reinigt man eine Babybürste richtig?

0

Bürste und Kamm für Babys brauchen die richtige Pflege. In vielen Ratgebern finden Sie Tipps für die Erstausstattung Ihres Babys, auch die werdenden Großeltern und der Freundeskreis steuern eigene Erfahrungen und Hinweise bei.

Sie haben sicher die Babykleidung und die Möbel schon gekauft, Windeln und Windeleimer stehen bereit. Doch es gibt einige Kleinigkeiten, die Sie natürlich auch noch nach der Geburt besorgen können. Eine Haarbürste und ein Babykamm gehören dazu.

Aber braucht das Baby überhaupt eine Haarbürste? Nur wenige Babys werden mit längerem Haar oder Löckchen geboren, bei den meisten Neugeborenen schimmert nur ein zarter Flaum auf der Kopfhaut. Müssen diese feinen Haare gebürstet werden, oder reicht es, sie mit einem weichen Waschlappen zu waschen?

Fünf Gründe für die Anschaffung einer speziellen Babyhaarbürste

  • Die Babybürste dient nicht nur zum Kämmen, sondern auch zur Massage der Kopfhaut. Die Durchblutung wird angeregt, das Haarwachstum wird gefördert. Dies gilt besonders, wenn gegen die Wuchsrichtung gebürstet wird.
  • Babybürsten sind besonders weich. Mit dieser Bürste stellen Sie sicher, dass die empfindliche Kopfhaut nicht verletzt wird. Auch die Haut über den Fontanellen können Sie sanft bürsten, ohne Schaden anzurichten.
  • Babys empfinden die Bürstenmassage als entspannend. Bereits im Säuglingsalter wird so der Grundstein gelegt, um die spätere gründliche Haarwäsche und Haarpflege als angenehmes Ritual zu erleben.
  • Regelmäßige Bürstenmassagen können vorbeugend gegen Milchschorf wirken, die Talgproduktion reguliert sich ein.
  • Naturhaarbürsten nehmen Feuchtigkeit auf. Sie können nach dem Baden letzte Reste von Feuchtigkeit einfach aus dem Babyhaar ausbürsten.

Neben den Haarbürsten gibt es auch spezielle Kämme für Babys. Ein Kamm ist nützlich, wenn das Baby bereits mit einem dichten Schopf geboren wird oder die Haare schnell wachsen. Natürlich sollte auch der Kamm auf die Bedürfnisse der zarten Haut abgestimmt sein. Empfehlenswert sind Kämme aus Holz, die feine Zähne und keinerlei scharfe Kanten haben. Wird der Kamm nach dem Einölen zum Abheben von Milchschorf benutzt, können Sie zur Sicherheit eine weiche Kompresse über die Zähne des Kamms legen.

Diese Merkmale zeichnen eine gute Babyhaarbürste aus

Eine Babybürste hat dichte weiche Borsten. Viele Babybürsten werden aus der Unterwolle von Angoraziegen oder Kaschmirziegen gefertigt. Diese natürlichen Fasern sind sehr weich, aber gleichzeitig haltbar und strapazierfähig. Sie wirken hygroskopisch, das heißt, sie können Feuchtigkeit aufnehmen, geben die Feuchtigkeit aber auch schnell wieder ab. Außerdem besitzt Ziegenhaar – ebenso wie Schafwolle – eine Eigenfettschicht, die Schmutz abweisend wirkt. Ziegenhaar ist ein hochwertiges natürliches Produkt, das frei von Schadstoffen ist. Gewonnen wird die Naturfaser durch Schur, die feine Unterwolle wird mit der Hand ausgekämmt, die Ziegen nehmen also keinen körperlichen Schaden. Sollten Sie tierische Produkte aus ethischen Gründen generell ablehnen, finden Sie auch hochwertige Babybürsten mit Nylonfasern im Handel.

Der Griff der Babybürste sollte gut in der Hand liegen, rutschfest und vor allem frei von Schadstoffen sein. Dies ist wichtig, denn nach ein paar Monaten wird Ihr Baby auch seine Bürste mit den Händchen und mit dem Mund erkunden wollen. Empfehlenswert ist ein Griff aus sorgfältig bearbeitetem Holz ohne Farbauftrag. Doch auch Kunststoffgriffe sind möglich. Achten Sie darauf, dass keine Weichmacher, sogenannte Phthalate, enthalten sind. Diese schädlichen Substanzen sind zwar in der EU seit 2015 in Babyartikeln nicht mehr zulässig, doch zuweilen findet man bei Online-Händlern auch Produkte, die in Asien hergestellt werden. Ein Umweltsiegel bürgt für die Qualität des Produkts.

Die richtige Pflege der Haarbürste

Babyhaarbürsten sind relativ pflegeleicht. Sie werden meistens nicht länger als ein Jahr benutzt und überstehen diesen Zeitraum, ohne Schaden zu nehmen. Trotzdem gibt es einige Pflegetipps, um die Bürste weich und sauber zu halten.

Nach einigen Monaten fallen die feinen Flaumhaare des Babys aus, um neuen und dichteren Haaren Platz zu machen. Sammeln sich viele diese Flaumhaare in der Bürste an, können Sie die Borsten mit einem Kamm reinigen. So entfernen Sie auch Staub und Flusen.

Leidet Ihr Baby unter Milchschorf, sammeln sich eventuell die abgebürsteten Schuppen und Öl in der Bürste an. Von Zeit zu Zeit können Sie auch eine Babybürste aus Ziegenhaar im warmen Wasser reinigen, ein paar Tropfen vom Babyshampoo entfernen alle Rückstände. Beim Auswaschen könnte ein eigentümlicher Geruch entstehen, dies ist kein Qualitätsmangel, sondern typisch für dieses Naturprodukt. Sicher haben Sie einen ähnlichen Geruch schon bemerkt, wenn Sie einen Pullover aus reiner Schurwolle gewaschen haben. Der Geruch verschwindet wieder, wenn die Bürste trocken ist.

Hat die Bürste einen Holzstiel, sollten Sie die Bürste nur kurze Zeit ins Wasser tauchen, um ein Aufquellen zu verhindern. Anschließend drücken Sie die Borsten in einem Handtuch aus und hängen die Bürste zum Trocknen auf. Trocknen Sie die Ziegenhaarbürste bitte nicht auf der Heizung, auch heiße Föhnluft schadet den empfindlichen Naturfasern.

Bürsten mit Nylonborsten und einem Kunststoffgriff waschen Sie ganz normal mit heißem Wasser und einigen Tropfen Shampoo. Auch in diesem Fall ist es am besten, die Bürste hängend zu trocknen. Mit dieser Pflege hat die Babybürste eine lange Lebensdauer. Ist das Haar Ihres Kindes aber so lang oder dicht geworden, dass es sich mit den weichen Borsten nicht mehr entwirren lässt, ist der Zeitpunkt für eine neue Bürste gekommen.

Naturborsten oder Nylon, Holz oder Kunststoff

Die Angebotspalette ist breit, jeder Drogeriemarkt und auch jeder Babyausstatter bietet Haarbürsten in unterschiedlicher Qualität und Preislage an. Deshalb kann an dieser Stelle nur eine kleine Auswahl besonders schöner und hochwertiger Bürsten vorgestellt werden.

  • Legen Sie Wert auf Nachhaltigkeit und Bio-Produkte, ist die Bio-Ziegenhaarbürste von Grünspecht die Richtige. Der Griff besteht aus Holz aus zertifizierter nachhaltiger Forstwirtschaft, die Bürsten werden in Deutschland gefertigt. Für ältere Kinder hat Grünspecht eine Bio-Rosshaarbürste im Produktangebot.
  • Tendieren Sie zu Nylonborsten und Kunststoffgriff, gibt es eine Babybürste von NUK. Dieses Modell kann in heißem Wasser bis 60 Grad gereinigt werden. Besonders, wenn Ihr Kind allergiegefährdet ist oder verstärkt Milchschorf entwickelt, ist es wichtig, die Babybürste durch eine heiße Wäsche möglichst keimfrei zu halten. Ebenfalls von NUK gibt es auch Bürsten mit Naturhaar und Kunststoffgriff.
  • Von Primamma gibt es eine Naturhaarbürste mit Kunststoffgriff und einen Babykamm aus Kunststoff im Set. Besonders originell ist die der Kopfform angepasste Rundung des Kamms. Das Set ist in den Farben Hellblau und Rosa erhältlich.
  • Sets aus Kamm und Bürste in verschiedenen Farben bietet auch Rotho an.

Sie finden die Babyhaarbürsten dieser namhaften Labels zum Beispiel bei Babywalz, aber auch bei anderen Babyausstattern, in Drogerien und auch im Online-Handel.


Bildnachweis: © freeimages.com – Mari Carmen Guinovart

Über Rebecca Liebig

Rebecca Liebig

Rebecca Liebig ist gerade im achten Monat schwanger. Voller Vorfreude auf ihr Baby genießen sie und ihr Mann die spannende Zeit. Von der ersten Übelkeit bis hin zu den Bewegungen ihres Mädchens halten sie alles fest. Schließlich möchte man sich später ja auch an diese Zeit erinnern. Bei der Planung des Kinderzimmers gehen die Vorstellungen zwar auseinander. In einem sind sich Rebecca und ihr Mann jedoch einig: Die aufregende Zeit wollen sie so richtig genießen. Rebecca plant, drei Jahre mit ihrer Tochter zu Hause zu bleiben. Auch ihr Mann möchte zwei Monate Elternzeit nehmen.

Leave A Reply