Babybilder: 10 Ideen für süße Babyfotos

0

Babybilder sind eine tolle Erinnerung und können verwendet werden, um zauberhafte Geschenke zu erstellen. Damit diese aber auch gelingen, gibt es hier 10 Ideen für süße Babyfotos.

Babybilder – eine echte Herausforderung

Babybilder sind gerade dann eine Herausforderung, wenn das Baby schon ein paar Monate alt ist. Ein Neugeborenen-Shooting wird daher meist innerhalb der ersten zwei Lebenswochen durchgeführt. Doch natürlich möchten Eltern auch von den weiteren Entwicklungsschritten Fotos für die Familie machen. Damit das gut funktioniert, gibt es bereits einige Tipps, die helfen können:

In erster Linie ist es für süße Babyfotos wichtig, dass sich das Baby wohlfühlt.

In erster Linie ist es für süße Babyfotos wichtig, dass sich das Baby wohlfühlt. (#01)

  • Babys Wohlfühlfaktor:

    Damit die Babybilder gelingen, sollte darauf geachtet werden, dass der Nachwuchs weder Hunger noch eine volle Windel hat.

  •  Ausreichend Pausen:

    Ein Shooting für süße Babyfotos kann eine längere Zeit in Anspruch nehmen, Pausen sollten eingeplant werden.

  •  Gewohnte Umgebung: Gerade sehr junge Kinder sind reizoffen und fühlen sich in einer unbekannten Umgebung oft verloren. Daher ist es eine gute Idee, das Shooting in einer gewohnten Umgebung durchzuführen.

In erster Linie ist es für süße Babyfotos wichtig, dass sich das Baby wohlfühlt. Eltern kennen ihren Nachwuchs am besten und können gut einschätzen, wann das Shooting unterbrochen werden sollte. Dies gilt auch für ein Shooting, das nur innerhalb der Familie durchgeführt wird.

Ein besonderes Outfit sowie tolle Requisiten können eine ganz neue Umgebung zaubern und das ohne großen Aufwand.(#02)

Ein besonderes Outfit sowie tolle Requisiten können eine ganz neue Umgebung zaubern und das ohne großen Aufwand.(#02)

So gelingen schöne Babyfotos

Damit die Babybilder auch dann wirklich gelingen, wenn sie eher von einem Amateur gemacht werden, braucht es ausreichend Vorbereitung. Daher sind die nächsten Tipps praktische Hinweise für eine wirksame Umgebung, die eine optimale Grundlage für ein Shooting zu bieten hat:

 Es lohnt sich, das einfach einmal auszuprobieren und vielleicht auch ungewöhnliche Wege zu gehen.

Es lohnt sich, das einfach einmal auszuprobieren und vielleicht auch ungewöhnliche Wege zu gehen. (#03)

  • Das Licht beachten:

    Licht hat eine besondere Wirkung bei Bildern und genau deshalb sollte es nicht unterschätzt werden. Die beste Wahl ist ein natürliches Licht, bei dem auf einen Blitz verzichtet werden kann. Ideal ist daher eine Location im Freien oder vor großen Fenstern und mitten am Tag. Perfekt ist es, wenn noch ein paar Wolken am Himmel sind.

  •  Wenig Tiefenschärfe:

    Mit Hilfe von einer geringen Tiefenschärfe ist es möglich, dass der Hintergrund bei den Bildern eine gewisse Unschärfe bekommt. Das kann bei Bildern vom Baby einen tollen Effekt mit sich bringen, da hier wirklich nur der Nachwuchs im Vordergrund steht.

  • Kreativität freien Lauf lassen:

    Schöne Babybilder leben von den kreativen Ideen, die Eltern oder die Familie für die Fotos haben. Ein besonderes Outfit sowie tolle Requisiten können eine ganz neue Umgebung zaubern und das ohne großen Aufwand.

Die Perspektive als wichtiger Faktor

Nicht zu unterschätzen für schöne Babybilder ist auch die Perspektive. Hier gibt es zwei ganz wichtige Punkte, die dabei helfen können, die Bilder zu einem echten Blickfang werden zu lassen:

 Ein schlafendes Baby sieht auf den Fotos ganz anders aus, wenn es von oben oder der Seite fotografiert wird.

Ein schlafendes Baby sieht auf den Fotos ganz anders aus als wie hier ein waches , wenn es von oben oder der Seite fotografiert wird. (#04)

  •  Je näher desto besser: Es kann durchaus Sinn machen, sehr nahe an das Baby heranzugehen. Jedes Baby ist ein Wunder für sich und mit vielen besonderen Details versehen, die auf den ersten Blick gar nicht so auffallen. Daher können diese Details vor allem dann eingefangen werden, wenn man sehr nah mit der Kamera an das Baby geht. Allerdings ist es dabei auch wichtig darauf zu achten, dass das Bild wirklich schön scharf ist, denn sonst nützt es nichts, nah dran zu sein.
  •  Mit den Perspektiven spielen: Es darf sehr gerne mit den Perspektiven gespielt werden, um das bestmögliche Ergebnis zu erhalten. Wichtig ist es, dass der Fotograf also bereit ist, Körpereinsatz zu zeigen. Motive können eine ganz andere Wirkung erzielen, wenn man für das Foto auf dem Boden liegt oder sich auf einen Stuhl stellt. Es lohnt sich, das einfach einmal auszuprobieren und vielleicht auch ungewöhnliche Wege zu gehen.

Neue Dinge zu probieren ist eine optimale Möglichkeit, um Bilder zu erschaffen, die man so vielleicht gar nicht geplant hat. Hier kann es schon hilfreich sein, dasselbe Motiv aus ganz unterschiedlichen Perspektiven zu fotografieren. Ein schlafendes Baby sieht auf den Fotos ganz anders aus, wenn es von oben oder der Seite fotografiert wird. Zudem muss herausgefunden werden, wie man am besten besonders nahe herankommen kann, ohne das Baby zu verängstigen oder zu wecken.

Auf der Suche nach den richtigen Accessoires

Damit die Babyfotos auch gelingen, braucht es einiges an Vorbereitung und es kann sich immer lohnen, einmal die Checkliste im Kopf zu haben, damit sie für die folgenden Shootings auch genutzt werden kann. Natürlich entstehen besonders viele Bilder direkt aus dem Leben heraus. Das heißt, sie werden spontan gemacht und können auch von einem ansprechenden Unperfektionismus geprägt sein. Aber die Fotos, die aus einem geplanten Shooting heraus entstehen sollen, brauchen Vorbereitung. Mit Hilfe der Checkliste lassen sich die wichtigsten Dinge noch einmal zusammenfassen:

Für die Bearbeitung und Verwendung der Babyfotos gibt es ganz unterschiedliche Möglichkeiten(#06)

Für die Bearbeitung und Verwendung der Babyfotos gibt es ganz unterschiedliche Möglichkeiten(#06)

  • Das Outfit:

    Das Outfit des Babys ist ein wichtiger Faktor. Wie sollen die Bilder wirken? Vintage-Bilder brauchen einen anderen Look als moderne Momentaufnahmen. Es gibt tolle Kleidungsstücke speziell für Shootings mit Kindern zu kaufen.

  • Die Location:

    Gut ist es, immer eine Alternative zu haben, denn es kann gut sein, dass am geplanten Shooting-Tag die Sonne doch nicht mitmacht und es stattdessen regnet. Wer nicht verschieben möchte, der braucht eine neue Location und die richtige Ausleuchtung.

  • Geduld:

    Geduld ist gerade mit Babys ein wichtiger Faktor, die unbedingt mitgebracht werden sollte. Kinder lassen sich in ihren Handlungen und ihrem Verhalten nicht vorhersehen und können so ein ganzes Shooting sprengen.

Babyfotos wirksam aufarbeiten

Sind die Babybilder erst einmal gelungen, braucht es nun noch die richtige Aufarbeitung, damit sie nicht in den Tiefen der Festplatte verloren gehen. Auch an dieser Stelle können Tipps hilfreich sein:

Zwar kein Geheimtipp aber durchaus eine Anregung für gelungene Babyfotos ist es, Tiere mit einzubeziehen.

Zwar kein Geheimtipp aber durchaus eine Anregung für gelungene Babyfotos ist es, Tiere mit einzubeziehen. (#07)

  • Die Slideshow oder Diashow:

    Schon früher war die Diashow eine tolle Möglichkeit, um schöne Bilder der Familie zu zeigen. Daran hat sich bis heute nichts geändert, allerdings ist die Technik deutlich moderner geworden. So gibt es beispielsweise Programme für eine Mac Diashow, die es möglich machen, mit tollen Effekten zu arbeiten. So entsteht ein schöner Film, der an besonderen Anlässen immer wieder gerne angesehen wird.

  • Fotobücher und andere Fotoprodukte:

    Auch wenn es sich hier um einen echten Klassiker handelt, so kommt er nicht aus der Mode. Fotobücher im Speziellen und Fotoprodukte im Allgemeinen sind einfach beliebt und so ein liebevoll gestaltetes Buch nimmt man gerne zur Hand, um sich die Bilder noch einmal anzusehen. Zudem können schöne Babyfotos für die Gestaltung von einem Fotokalender genutzt werden.

Für die Bearbeitung und Verwendung der Babyfotos gibt es ganz unterschiedliche Möglichkeiten, die für viel Flexibilität sorgen.

Das Zusammenspiel von Babys und Tieren ist einfach unschlagbar.

Das Zusammenspiel von Babys und Tieren ist einfach unschlagbar.(#08)

Kinder und Tiere – ein tolles Motiv

Zwar kein Geheimtipp aber durchaus eine Anregung für gelungene Babyfotos ist es, Tiere mit einzubeziehen. Nicht nur Hunde, auch Katzen oder Kaninchen können die Bilder noch perfektionieren. Das Zusammenspiel von Babys und Tieren ist einfach unschlagbar. Aber auch hier kommt es auf eine gute Vorbereitung an. Gut ist es, wenn das Tier den Nachwuchs bereits kennt oder generell eher ruhig veranlagt ist.

In einer gewohnten Umgebung fällt es Hunden & Co. deutlich leichter, sich zu entspannen und auch einfach einmal Platz zu nehmen. Oft kann ein Leckerli Wunder wirken. Das Baby sollte natürlich keine Angst vor Tieren haben. Gerade dann, wenn es schon ein halbes Jahr oder älter ist, kann Angst sonst dafür sorgen, dass es viel weint und die Bilder nicht gelingen.

Tipp: Um die Sammlung an Babyfotos zu perfektionieren, darf ruhig auch die ganze Familie mit drauf sein. Bilder mit den Geschwistern, den Eltern oder den Großeltern sind eine tolle Erinnerung, an der sich auch das Baby später, wenn es größer ist, sicher erfreuen kann.


Bildnachweis:©Fotolia-Titelbild: Maksim Bukovski-#01:Hetizia-#02:Kristin Gründler-#03: Hetizia-#04:candy1812-#05: Hetizia-#06: Ambrophoto-#07:Kristin Gründler

Über Sabrina Müller

Sabrina Müller

Sabrina Müller, geboren 1982 in Berlin, ist inzwischen Mutter von drei Kindern. Eigentlich wollte sie gar nicht so viele Kinder. Nachdem ihre erste Tochter jedoch wirklich pflegeleicht war, haben sich Sabrina und ihr Mann für weitere Kinder entschieden. Konnte ja keiner wissen, dass auf pflegeleicht nicht immer auch wieder pflegeleicht folgt. Nach der ersten Tochter folgten noch ein Mädchen und ein Junge. Ihre Rasselbande füllt Sabrinas Leben derzeit aus. Neben der Betreuung der Kinder engagiert sich Sabrina auch im Kindergarten und näht und bastelt gerne.

Leave A Reply