Bachblüten in der Schwangerschaft: Hilfe bei Angst, Übelkeit, Stress und mehr

1

Eine Schwangerschaft ist eine aufregende, aber auch herausfordernde Phase im Leben einer Frau. Zweifel kommen auf, die Gefühle fahren Achterbahn und nicht selten entstehen auch Ängste, besonders vor kurz vor der Geburt. Die Einnahme von Bachblüten kann Schwangeren helfen, diese verschiedenen Empfindungen zu bewältigen.

Was sind Bachblüten eigentlich?

Die sogenannte Bachblütentherapie wurde in den 1930er Jahren vom britischen Arzt und Namensgeber des Verfahrens Edward Bach entwickelt. Das Verfahren ist in der Alternativmedizin angesiedelt und soll auf den emotionalen, psychologischen und energetischen Zustand des Organismus einwirken. Blockaden, Ängste und Stress können so gelöst werden. Sind diese emotionalen Probleme erst einmal bewältigt, gehören auch körperliche Beschwerden wie etwa die typische Schwangerschaftsübelkeit oft der Vergangenheit an. Die Bachblütentherapie hilft dem Organismus, wieder in seinen natürlichen Rhythmus zu finden.

Bachblüten eigenen sich hervorragend für den Einsatz in der Schwangerschaft, weil es keine bekannten Nebenwirkungen oder Wechselwirkungen mit anderen Mitteln gibt. Sie machen nicht abhängig und aktivieren die Selbstheilungskräfte des eigenen Körpers. Trotzdem sollten werdende Eltern auch Bachblüten in der Schwangerschaft nur in Absprache mit dem Gynäkologen einsetzten. Die Bachblütentherapie gilt zwar als sehr sanft und unbedenklich, dennoch sollten man als werdende Mutter alle Behandlungen mit einem Arzt abgesprechen.

Die verschiedenen Bachblüten und wie sie während einer Schwangerschaft verwendet werden können

Ratgeber zum Thema Bachblütentherapie in der Schwangerschaft listen zahlreiche verschiedene Mixturen von Bachblütenessenzen für die unterschiedlichen Beschwerden, die während einer Schwangerschaft auftreten können. Die folgende Auflistung gibt Tipps, welche Bachblüten in der Schwangerschaft bei welchen Problemen helfen:

  1. Cherry Plum
    In der Schwangerschaft wird eine Frau mit vielen neuen Gefühlen konfrontiert und eventuell kommen in dieser Phase Ängste vor dem sogenannten „inneren Pulverfass“ auf. Die Schwangere fürchtet sich vor ihren eigenen negativen Gefühlen und fällt eventuell in eine Starre.
    Die Kirschpflaume hilft der werdenden Mutter, die eigenen Gefühle wieder auszudrücken und das in gesundem Maße.
  2. Heather
    Manche Frauen entwickeln während der Schwangerschaft eine sehr starke Selbstbezogenheit. Sie werden anhänglich, sind nur auf sich selbst fixiert und reden unablässig von ihren Problemen. Dieser Zustand ist für ihre Umwelt extrem anstrengend. Das Heidenkraut hilft Schwangeren dabei, diesen Zustand zu überwinden und ihre Aufmerksamkeit nicht nur sich selbst, sondern auch anderen zuzuwenden, was wiederum dazu führt, dass ihre Mitmenschen diese Fürsorge und Aufmerksamkeit erwidern.
  3. Holly
    Schwangere können während der Schwangerschaft manchmal regelrechte Hassgefühle auf ihren Partner entwickeln. Sie lassen keinen mehr an sich heran und akzeptieren nur sehr schwer Zuneigung. Die Stechpalme unterstützt Betroffene dabei, diese negativen Gefühle loszulassen und sich wieder der Liebe zuzuwenden.
  4. Honeysuckle
    Hält man zu sehr an der Vergangenheit fest, kann man sich nicht mehr auf die Gegenwart konzentrieren. Manchen Frauen passiert in der Schwangerschaft genau das. Doch gerade während einer solchen gefühlsintensiven Phase ist es wichtig, seine Kräfte auf das Gegenwärtige zu konzentrieren, statt dem Vergangenen nachzutrauern. Das Geißblatt unterstützt die werdende Mutter dabei, wieder aktiv im Jetzt zu leben und doch einen lebendigen Kontakt zur Vergangenheit zu haben.
  5. Impatients glandulifera
    Ungeduld und übermäßige Reizbarkeit sind wohl die bekanntesten Begleiterscheinungen einer Schwangerschaft. Alles passiert zu langsam oder wird falsch gemacht.
    Das drüsentragende Springkraut hilft der Schwangeren nachsichtiger mit ihren Mitmenschen zu sein.
  6. Mimulus
    Nicht selten leiden schwangere Frauen an Angstzuständen. Sie haben Angst vor der Geburt und den damit verbundenen Schmerzen, Angst vor der großen Verantwortung, die sie tragen oder Angst, vom eigenen Partner verlassen zu werden. Die werdenden Mütter sind äußerst feinfühlig, brauchen nicht selten viel Ruhe und sind oft krank. Sie sprechen in der Regel nicht über ihre Ängste. Die gefleckte Gauklerblume unterstützt die Frau dabei, sich ihren Ängsten tapfer zu stellen. Dabei behalt sie ihre ausgeprägte Feinfühligkeit und hat damit ein ausgeprägtes Verständnis für andere Menschen.
  7. Olive
    Extreme Erschöpfung ist ebenfalls eine recht häufige Begleiterscheinung in der Schwangerschaft. Betroffene haben nicht einmal mehr Kraft für Dinge, die sie normalerweise gerne tun und würden am liebsten die ganze Zeit schlafen. Schwangere müssen dann einen Weg finden, sich zu regenerieren. Dabei können Bachblüten helfen. Die Olive hilft der schwangeren Frau dabei, sich zu erholen. Sie gewinnt an Kraft und teilt sich diese besser ein.
  8. Pine
    Tauchen in der Phase der Schwangerschaft Selbstvorwürfe oder Schuldgefühle auf, entstehen schnell Gedanken wie „Es tut mir leid, dass ich geboren bin“. Die Schwangere entschuldigt sich für jede Kleinigkeit, für die Fehler anderer und sogar für Fehler der ganzen Menschheit. Die schottische Kiefer unterstützt die Frau dabei, sich selbst zu vergeben.
  9. Scleranthus
    Nicht selten leiden Frauen während der Schwangerschaft an Stimmungsschwankungen. Sie schwanken von einer extremen Gefühlslage in die nächste und Entscheidungen, die man gerade noch getroffen hat, lehnt man auf einmal entschieden ab. Der einjährige Knäuel hilft der werdenden Mutter in einer solchen Situation, die innere Balance selbst im Stress der Schwangerschaft wiederzufinden.
  10. Vervain
    Es gibt Frauen, die während ihrer Schwangerschaft zu einem gewissen Übereifer neigen. Sie erfüllen jede Aufgabe mit hundertzwanzig-prozentigem Einsatz und überfordern ihre Mitmenschen damit schnell. Das Eisenkraut hilft diesen Frauen dabei, sich in der Schwangerschaft wieder etwas mehr zu entspannen und sich nicht mehr selbst im Weg zu stehen.
  11. Rescue-Tropfen
    Viele Frauen leiden gerade kurz vor der Geburt oder selbst während der Geburt an Panik. Das gilt nicht nur für Schwangere, die ihr erstes Kind bekommen. Auch Mütter, die schon Kinder haben, empfinden bei der Geburt verständlicherweise große Aufregung. Dazu kommt es manchmal zu einem Geburtsschock. In diesen Fällen helfen die sogenannten Rescue-Tropfen sehr gut. Es ist äußerst wichtig, beim Kauf dieser Tropfen auf den Alkoholgehalt zu achten, da die Rescue-Tropfen (anders als die anderen beschriebenen Bachblütenessenzen) in der Regel unverdünnt eingenommen werden.

Wann in der Schwangerschaft sollten Bachblüten eingesetzt werden?

Generell sollten die Bachblüten erst eingesetzt werden, wenn akute Beschwerden, wie sie zum Beispiel weiter oben im Artikel beschrieben wurden, auftreten. Dafür gibt es einen recht einfachen Grund: Bachblüten wirken nur, wenn der Organismus sie auch benötigt. Nimmt man sie einfach so ein, werden sie keine Wirkung zeigen. Auf Apothekenseiten findet man oft einen Überblick über alle Bachblütenessenzen und die Zuordnung nach Edward Bach.

Schwangere können bei Bedarf während der gesamten Schwangerschaft auf Bachblüten zurückgreifen. Und selbst nach der Geburt können sie helfen. Einige Tage nach der Geburt ändert sich der Hormonspiegel und nicht selten leidet die frischgebackene Mutter dann am sogenannten „Baby Blues“. Auch hier können Bachblüten unterstützend wirken.

Ein zusätzlicher Tipp:
Nicht nur die werdenden Mütter können von der heilenden Wirkung von Bachblüten profitieren. Auch für die werdenden Väter können sie in dieser aufregenden Phase des Lebens eine Unterstützung sein. Die werdenden Eltern haben also beide was von der Bachblütentherapie.

Video: Die Bachblüten

Aber auch negative Stimmen zur Bachblütentherapie sollte man hören – nicht jeder ist so positiv gegenüber dieser natürlichen Methode einstellt.

Wo sind Bachblüten erhältlich?

Bachblüten kann man in Reformhäusern, Apotheken und in auf Naturheilverfahren spezialisierte Läden kaufen. Auch Online-Apotheken bieten Bachblütentropfen an.

Mischungen aus verschiedenen Essenzen sollten nur von Experten hergestellt werden. Dafür sollte man sich also am besten an eine Apotheke wenden. Die können dann nach den persönlichen Vorgaben ein Präparat zubereiten.


Bildnachweis: © Fotolia – Floydine

Über den Autor

Sabrina Müller

Sabrina Müller, geboren 1982 in Berlin, ist inzwischen Mutter von drei Kindern. Eigentlich wollte sie gar nicht so viele Kinder. Nachdem ihre erste Tochter jedoch wirklich pflegeleicht war, haben sich Sabrina und ihr Mann für weitere Kinder entschieden. Konnte ja keiner wissen, dass auf pflegeleicht nicht immer auch wieder pflegeleicht folgt. Nach der ersten Tochter folgten noch ein Mädchen und ein Junge. Ihre Rasselbande füllt Sabrinas Leben derzeit aus. Neben der Betreuung der Kinder engagiert sich Sabrina auch im Kindergarten und näht und bastelt gerne.

1 Kommentar

  1. Avatar

    Während der Schwangerschaft mit meinem Sohn habe ich so einiges durchmachen müssen und dabei wertvolle Tipps von meiner begelitenden Hebamme bekommen. Unter anderem waren auch die Bachblüten dabei und ich kann sagen, sie helfen wahre Wunder. Von daher sind hier wirklich gute Tipps dabei…;-)
    LG Carola

Lassen Sie eine Antwort hier