Blutzuckerwerte + Fettsucht: 3 wichtige Tipps

0

Sicherlich hat jeder schon einmal etwas von dem Begriff Blutzuckerwert gehört. Doch in welchem Zusammenhang steht selbiger mit der Fettsucht, auch Adipositas genannt? Spielen die Blutzuckerwerte auch schon bei bloßem Übergewicht eine Rolle? Lesen Sie im Folgenden einige wichtige Dinge rund um die Themen Übergewicht, Blutzuckerwerte und Fettsucht.

Einige Begriffserklärungen zum Thema Blutzuckerwert und Fettsucht

Als „Blutzucker“ wird die Konzentration von Glukose bezeichnet, die sich im Blut befindet. Bei Messungen wird der Blutzuckerwert meist in mg/dl angegeben, teilweise ist auch noch die Einheit mmol/l in Gebrauch. Üblich sind Blutzuckerwerte bei gesunden Menschen zwischen 60 und 110 mg/dl, direkt nach einer Mahlzeit können es auch bis zu 140 mg/dl sein.

Der BMI, von dem im Zusammenhang mit Fettsucht die Rede ist, bezeichnet den „Body-Mass-Index“ und ist für die Blutzuckerwerte nicht irrelevant. Der BMI sollte zwischen 18,5 und 25 liegen, dann sind Körpergewicht und Größe in einem richtigen Verhältnis zueinander und die betreffende Person wird als normalgewichtig bezeichnet. Übergewicht besteht ab dem BMI von 25, ab einem BMI von 30 spricht man von Adipositas, also von Fettsucht. Der übergewichtige Mensch ist adipös. Menschen, die im unteren Bereich liegen und einen BMI von weniger als 18,5 haben, sind untergewichtig. Gesünder sind diese Menschen allerdings oft nicht.

Wichtig ist im Zusammenhang mit dem Blutzuckerwert auch das Cholesterin. Dabei handelt es sich um eine Art der Blutfette, die im Körper selbst gebildet werden können, die aber auch über die Nahrung aufgenommen werden. Sind die LDL-Cholesterinwerte erhöht, so können sich Gefäßschädigungen zeigen. Wird durch hohe Blutzuckerwerte Fettsucht festgestellt, liegt meist auch ein Problem mit dem Cholesterinspiegel vor.

Blutzuckerwerte: Woher kommen Übergewicht und Fettsucht?

Häufig sind Stoffwechselstörungen der Grund für Übergewicht, welches oft nur schleichend beginnt. Gerade bei der Fettsucht wurde durch Untersuchungen aber auch festgestellt, dass hier Entzündungsreaktionen zu verzeichnen sind: Die Fettzellen bilden verschiedene sogenannte Botenstoffe. Dazu gehören unter anderem Interleukin-6, TNF-alpha und Leptin. Die Leber wird durch diese Botenstoffe dazu angeregt, Entzündungsproteine zu produzieren. Der Entzündungszustand im Körper steigt immer weiter an, je höher das Körpergewicht steigt.

Zu diesen Entzündungsreaktionen können auch Nahrungsmittelallergien kommen, die die Reaktionen verstärken. Es werden IgG-Antikörper gebildet, die wiederum in großer Menge dafür sorgen, dass TNF-alpha ausgeschüttet wird. Diesen Stoff binden die Rezeptoren, die eigentlich für das Insulin vorgesehen sind, das aber eigentlich den Blutzuckerwert regulieren soll. Die Zellen werden weniger gut mit Energie versorgt. Der Blutzucker wird nur eingeschränkt oder sogar gar nicht mehr in die Zellen transportiert. Nun können die beiden nachgenannten Probleme auftreten:

  1. Zucker wird in Fett umgewandelt
    Der Zucker bleibt nun im Blut, die Blutzuckerwerte steigen deutlich an. Die Leber muss den Blutzucker umwandeln, er wird in erster Linie in Fettsäuren gewandelt. Die Rezeptoren für Insulin sind blockiert, also wird immer mehr Insulin ausgeschüttet. Damit wiederum werden die Fettsäuren in Blutzucker umgewandelt, die Energie aus den Fettzellen ist für den Körper nicht nutzbar. Schon hier kann durch Messungen der Blutzuckerwerte Fettsucht festgestellt werden.
  2. Sinkender Energieverbrauch
    Die Zellen werden regelrecht unterversorgt und haben weniger Energie zur Verfügung. Das bedeutet, dass jede Zelle ihre Aktivität reduziert, der Grundumsatz des Menschen wird gesenkt. Das heißt, der Körper verbraucht weniger Energie – meist wird aber deutlich mehr Energie aufgenommen, als tatsächlich verbraucht wird. Das Körpergewicht des Betreffenden steigt damit rasant an.

Blutzuckerwerte bei Fettsucht und im Normalzustand

Geht es darum, bei der Bestimmung der Blutzuckerwerte Fettsucht oder Übergewicht herauszufinden, muss erst einmal bekannt sein, wie sich die normalen Werte gestalten. Im gesunden Zustand betragen die Werte weniger als 100mg/dl bzw. 5,6 mmol/l, wenn der Betreffende nüchtern ist. Bei einer gestörten Glukosetoleranz – dies ist sozusagen der gelbe Bereich – liegen die Werte zwischen 100 und 125 mg/dl bzw. zwischen 5,6 und 6,9 mmol/l. Bei einer bereits vorliegenden Diabetes steigen die Blutzuckerwerte über 126 mg/dl bzw. 7,0 mmol/l an. Um durch die Blutzuckerwerte Fettsucht oder Übergewicht herauszufinden, müssen diese Referenzwerte für einen Vergleich herangezogen werden. Wer übergewichtig ist, wird deutlich höhere Werte vorzuweisen haben.

Blutzuckerwerte Fettsucht: Mögliche Erkrankungen durch Fettsucht

Durch hohe Blutzuckerwerte Fettsucht oder Adipositas zu diagnostizieren, ist naheliegend. Dennoch gibt es noch eine Reihe von anderen Erkrankungen als Adipositas, die allein durch ein vorhandenes Übergewicht ausgelöst werden. Das heißt, dass die Menschen, die übergewichtig sind, ein deutlich höheres Risiko für die folgenden Krankheiten in sich tragen:

  1. Diabetes mellitus durch Fettsucht
    Es herrscht ein Überangebot an Glukose durch eine überreiche Ernährung. Der Insulinspiegel ist in der Folge ständig erhöht, die Sensibilität der Insulinrezeptoren sinkt deutlich. Gleichzeitig sinkt auch ihre Anzahl. Das Insulin reicht nun nicht mehr, um den Blutzuckerwert zu senken und den Glukoseüberschuss zu reduzieren. Im Körper herrscht praktisch ständig ein Mangel an Insulin und er ist die ganze Zeit über gefordert, mehr Insulin zu produzieren. Die Inselzellen der Bauchspeicheldrüse sind folglich überfordert und schon bald erschöpft. Daraus bildet sich eine Diabetes mellitus vom Typ II heraus.
  2. Übergewichtig: Veränderungen im Fettstoffwechsel
    Die Konzentration von LDL steigt an. Das bedeutet, dass besonders viel Cholesterin im Körper vorhanden ist, was wiederum eine Schädigung der Blutgefäßwände verursachen kann. Arteriosklerose ist die Folge. HDL sinkt hingegen, damit wird das Cholesterin nicht mehr oder nur noch unzureichend aus der Leber transportiert. Außerdem steigt der Anteil der Triglyceride, welche sich im Blut befinden. Neben dem Blutzuckerwert steigt auch der Blutfettwert, eine Fettleber kann entstehen.
  3. Herz-Kreislauf-Erkrankungen durch Fettsucht und hohen Blutzuckerwert
    Wer übergewichtig ist, kann vom bisherigen Übergewicht rasch in eine Fettsucht geraten. Damit einher geht die starke Belastung für das Herz-Kreislauf-System. Bluthochdruck, Schlaganfall oder Erkrankungen des Herzens können die Folge sein.
  4. Übergewichtig: Lungenerkrankungen und Blutzuckerwerte
    Werden durch hohe Blutzuckerwerte Fettsucht oder wenigstens Übergewicht festgestellt, so steigt auch das Risiko für Lungenerkrankungen. Die großen Fettpolster im Körper behindern die reguläre Atmung. Eine Kurzatmigkeit entsteht, auch ein chronischer Sauerstoffmangel kann auftreten. Das Schlaf-Apnoe-Syndrom kann auftreten, dabei setzt der Atemrhythmus in der Nacht kurzzeitig aus. Dies zeigt sich unter anderem in ständiger Müdigkeit und Abgeschlagenheit am Tage.
  5. Blutzuckerwerte: Tumorerkrankungen durch Fettsucht
    Werden durch hohe Blutzuckerwerte Fettsucht und Adipositas festgestellt, so ist Vorsicht geboten: Das Risiko für Tumorerkrankungen steigt ebenso. Bösartige Tumore des Darms, der Prostata, der Gebärmutter, der Niere oder der Brust treten bei Menschen, die übergewichtig sind, deutlich häufiger auf. Die Vermutung liegt nahe, dass die Entstehung durch den gestörten Stoffwechsel begünstigt wird.
  6. Blutzuckerwert: Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes durch Fettsucht
    Ebenso ist Vorsicht geboten, wenn gestiegene Blutzuckerwerte Fettsucht oder Übergewicht anzeigen und es Probleme mit dem Magen-Darm-Trakt gibt. Erkrankungen der Gallenwege oder Entzündungen der Gallenblase sowie die Entstehung von Gallensteinen sind häufig bei Menschen mit Übergewicht oder gar Adipositas zu beobachten. Der Blutzuckerwert steht hier in direktem Zusammenhang mit den körperlichen Problemen, die sich in der Folge der Adipositas ergeben können. Wird festgestellt, dass die Blutzuckerwerte bei der Fettsucht dauerhaft erhöht sind, ist höchste Wachsamkeit geboten.

Durch Blutzuckerwerte Fettsucht festgestellt: Und nun?

Wer ohnehin übergewichtig ist und bei wem durch eine Messung der Blutzuckerwerte Fettsucht festgestellt wurde, sollte zwingend seine Ernährung und das tägliche Leben überdenken. Es gilt, mehr Sport in den Alltag einzubauen, wobei bei einer starken Fettsucht oftmals nicht von Sport im eigentlichen Sinne ausgegangen werden kann. Anfangs reicht es bereits, einfach mehr Bewegung in den Alltag einzubauen und zum Beispiel durch längere Weg zu Fuß dafür zu sorgen, dass das Herz-Kreislauf-System auf Trab gebracht wird. Wurde bei der Messung der Blutzuckerwerte Fettsucht festgestellt, muss auch die Ernährung umgestellt werden. Es heißt von nun an, mehr Obst und Gemüse zu verspeisen und weniger auf kalorien-, fett- und kohlehydratreiche Nahrungsmittel zu setzen.

Blutzuckerwerte Fettsucht: Weiterführende Informationen

Sollten Ihnen diese Informationen zum Thema Blutzuckerwerte Fettsucht und Fettsucht allgemein nicht ausreichen, so finden Sie auf den folgenden Seiten weitere Daten und Erklärungen:


Bildnachweis: © Fotolia – PhotoSG

Über den Autor

Iris Martin

Iris Martin, Jahrgang bleibt ein gut gehütetes Geheimnis, ist Mutter zweier Kinder. Rabauke 1 und Rabauke 2 sind Wunschkinder ersten Grades, treiben ihre Eltern regelmäßig an den Rand der Verzweiflung und wissen sie von dort mit einem lieblichen Augenaufschlag wieder wegzuholen. Iris ist derzeit mit ihren beiden Jungs zu Hause, genießt das Leben als Vollzeitmami und hält das Chaos so im Rahmen. Neuen Herausforderungen stellt sie sich dabei gerne – immer gut gewappnet mit dem Wissen, das nur aktiv agierende Eltern haben können.

Lassen Sie eine Antwort hier