Hilfe bei Übergewicht: 7 Tipps, die WIRKLICH helfen

0

Hilfe bei Übergewicht“ ist leichter gefordert als gegeben. Übergewicht ist eine große Herausforderung für den Körper. Daher ist es besonders wichtig, dass hier schnell reagiert wird. Es gibt einige Tipps, die es leichter machen, das Abnehmen anzugehen. In erster Linie muss die betroffene Person es vor allem wollen. Wenn sich bewusst gemacht wurde was es heißt, Übergewicht zu haben, dann ist der Wunsch nach einer Gewichtsreduzierung meist schnell da.

Hilfe bei Übergewicht: diese Tipps helfen

  1. Sich einen Überblick verschaffen
    Woher kommt mein Übergewicht? Oft sind Menschen überfordert mit der Frage, wie es passieren konnte, dass das Gewicht so stark aus dem Ruder läuft. Übergewicht kommt nicht von einem auf den anderen Tag sondern bildet sich auf die Dauer heraus. Es ist ein Ergebnis des Wohlstandes, der in den westlichen Ländern herrscht. Essen gibt es in Hülle und Fülle. Dazu fehlt die Zeit, sich bewusst zu ernähren. Viele Menschen greifen einfach zu einem schnellen Essen zwischendurch. Obst und Gemüse bleiben auf der Strecke.Daher ist es ganz besonders wichtig, sich erst einmal bewusst zu machen, was man eigentlich zu sich nimmt. Hier kann ein Ernährungsprotokoll helfen. Dieses wird täglich geführt und es wird alles aufgeschrieben, was gegessen und getrunken wird. Sowohl die Menge als auch die Art der Lebensmittel dürfen nicht fehlen. Mit dieser Übersicht ist es möglich, sich einen ersten Überblick darüber zu verschaffen, was eigentlich überhaupt alles zu sich genommen wird.
  2. Gewicht beobachten – den Verlauf notieren
    Wer abnehmen möchte, der sollte auch sein Gewicht im Auge behalten. Es ist wichtig, sich hier aber nicht verrückt zu machen. Schwankungen von mehreren hundert Gramm pro Tag sind völlig normal, können einen Menschen, der gerne abnehmen möchte, aber aus dem Gleichgewicht bringen. Daher ist es empfehlenswert, sich nur einmal pro Woche zu wiegen. Hier sollte ein Tag sowie eine Zeit festgelegt werden. Eine gute Wahl ist beispielsweise der Freitag direkt nach der Morgentoilette. Die Werte werden dann notiert und in eine Kurve eingetragen. So lässt sich der Verlauf des Gewichts verfolgen. Für viele Menschen ist es eine große Hilfe, Erfolge vor sich zu sehen. Die Verlaufskurve hilft dabei, die Gewichtsabnahme visualisieren zu können.
  3. Bewegung, Bewegung, Bewegung
    Gerade bei Übergewicht ist es wichtig, dass der adipöse Körper auf jeden Fall in Bewegung bleibt. Begonnen werden kann mit Kraftsport, nach und nach lässt sich dann die Ausdauer aufbauen. Es bringt nichts, mit gutem Willen in eine Joggingstunde zu starten und an der nächsten Ecke bereits völlig erschöpft zu sein. Krafttraining hilft bei der Fettverbrennung. Wer gerne Ausdauersport machen möchte, der kann mit Schwimmen oder auch mit Walken beginnen. Idealerweise wird zwei bis dreimal pro Woche eine halbe Stunde trainiert. Die Zeiten können nach und nach langsam gesteigert werden.
  4. Bewusst essen
    Einer der Gründe für die Entstehung von Übergewicht ist auch, dass viele Menschen nur noch nebenbei essen. Sie nehmen sich nicht die Zeit, sich in Ruhe hinzusetzen und wirklich ganz bewusst das Essen zu genießen. Daher ist es ein guter Tipp, hier etwas zu ändern. Das Essen sollte appetitlich angerichtet werden. Es darf ruhig schön aussehen, denn die Augen essen ja bekanntlich mit. Zudem sollte darauf geachtet werden, dass nicht einfach nur mal schnell etwas gegessen wird. Feste Zeiten für das Essen einzuplanen ist ein großer Schritt, der jedoch dabei helfen kann, bewusster zu essen und so das Essen als etwas Wichtiges zu erkennen. Dazu kommt: Essen sollte immer gut gekaut werden!
  5. Zwischenmahlzeiten dürfen eingenommen werden
    Bei einigen Diäten heißt es, dass keine Zwischenmahlzeiten eingenommen werden sollen sondern sich auf die drei großen Mahlzeiten konzentriert wird. Das klingt zwar plausibel. Allerdings ist es besser, sich hier ruhig die Zeit für Zwischenmahlzeiten zu nehmen. Es kann sonst passieren, dass der Heißhunger bei den Hauptmahlzeiten überwiegt. Gut ist es, die Zwischenmahlzeiten schon vorzubereiten. Ein Naturjoghurt mit Früchten, Gemüse-Sticks mit Quark oder auch einfach Knäckebrot mit Frischkäse und Gurke sind eine gute Wahl. Oft essen wir zwischendurch Süßigkeiten, weil es schnell geht. Dabei ist es gar nicht so schwer, sich am Morgen einen Apfel zu schneiden und den in der Tasche zu haben. Die einzelnen Apfelstücke können bewusst gegessen werden. Sie sind süß und dennoch gesund.
  6. Einkauf – die große Herausforderung
    Was wir nicht zu Hause haben, das können wir auch nicht essen. Das mag zwar stimmen. Die meisten Menschen machen jedoch den Fehler und gehen mit Hunger einkaufen. Sie halten sich nicht an die Liste sondern lassen sich von den Angeboten verführen. Eine Einkaufsliste sollte immer geschrieben werden. Zudem ist es wichtig, vor dem Einkauf ausreichend zu essen und keinen Hunger zu haben. Hunger ist generell kein guter Begleiter beim Einkauf. Es kann sonst noch eine Variante sein, zusammen mit einem anderen Menschen einkaufen zu gehen. Dieser kann dabei helfen, sich an die Liste zu halten und kleine Ausreißer bei der Konzentration wieder ausbügeln. Ziel ist es, wirklich nur die Produkte von der Einkaufsliste im Korb zu haben. Die Liste selbst sollte vorher mit viel Bedacht geschrieben werden.
  7. Restaurants sind durchaus erlaubt
    Es bringt nichts, sich alles zu verbieten, was Spaß macht. Auch bei einer Nahrungsumstellung ist es natürlich erlaubt, in ein Restaurant zu gehen. Allerdings sollten sowohl die Speisen als auch die Getränke hier wirklich bewusst ausgewählt werden. Es geht darum, den Fokus auf das Essen zu legen. Zudem sollte daran gedacht werden, am Tag nach dem Restaurantbesuch die Kalorienaufnahme zu reduzieren. Gleiches gilt übrigens auch für Schokolade. Es muss nicht ganz verzichtet werden. Der Griff kann zu Schokolade mit einem hohen Kakao-Anteil gehen. Aber auch hier sollte ein Stück ausreichen. Wer doch einmal mehr isst, der spart die Kalorien später an einer anderen Stelle ein.Sich bewusst ernähren, auf den eigenen Körper hören und auch die Bewegung nicht aus den Augen zu verlieren, sind durchaus Herausforderungen, die auch nicht ganz einfach sind. Gerade bei Übergewicht ist es jedoch wichtig, für sich einen Weg zu finden, die Ernährung auf die Dauer umstellen zu können. Dass dies nicht von einem auf den anderen Tag funktioniert, sollten sich Betroffene bewusst machen. Bereits kleine Erfolge geben jedoch Aufschwung und helfen dabei, das Ziel im Blick zu behalten.
Infografik: Informationen zur Fettsucht. Zunahme des Bodymass-Index (BMI) zwischen 1980 und 2008 - Frauen.

Infografik: Informationen zur Fettsucht. Zunahme des Bodymass-Index (BMI) zwischen 1980 und 2008 – Frauen.


Bildnachweis: © Fotolia – gpointstudio

Über Rebecca Liebig

Rebecca Liebig

Rebecca Liebig ist gerade im achten Monat schwanger. Voller Vorfreude auf ihr Baby genießen sie und ihr Mann die spannende Zeit. Von der ersten Übelkeit bis hin zu den Bewegungen ihres Mädchens halten sie alles fest. Schließlich möchte man sich später ja auch an diese Zeit erinnern. Bei der Planung des Kinderzimmers gehen die Vorstellungen zwar auseinander. In einem sind sich Rebecca und ihr Mann jedoch einig: Die aufregende Zeit wollen sie so richtig genießen. Rebecca plant, drei Jahre mit ihrer Tochter zu Hause zu bleiben. Auch ihr Mann möchte zwei Monate Elternzeit nehmen.

Leave A Reply