Bin ich schwanger: Eindeutige Anzeichen für eine Schwangerschaft

0

Welche Frau hat sich nicht schon gefragt: Bin ich schwanger? Egal, ob es um die Familienplanung geht oder eher um die Befürchtung, schwanger zu sein: Verschiedene Anzeichen sprechen sicher für eine Schwangerschaft.

Bin ich schwanger: Schwangerschaft früh erkennen

Viele Frauenärzte bestätigen es, dass Frauen, die ihren Körper gut kennen, eine Schwangerschaft recht zuverlässig und vor allem sehr zeitig bemerken. Sie haben teilweise mit Schwindel in der prallen Sonne zu kämpfen, erste Unverträglichkeiten auf bisher normale Gerüche zeigen sich. Vielleicht ziept es im Bauch, wo sonst nichts zu spüren ist, vielleicht steigt die Körpertemperatur an. Schon kleinste Veränderungen werden bemerkt, wobei vielen Frauen noch nicht einmal bewusst ist, dass sie schon schwanger sind.

Doch spätestens mit der zweiten Schwangerschaft gelten die Anzeichen als typisch, denn die meisten Frauen reagieren nach der Befruchtung und Hormonumstellung auf die anstehenden Veränderungen gleich. Spätestens das Ausbleiben der Monatsblutung ist dann Hinweis genug, dass die ersten Schwangerschaftswochen angefangen haben.

Bin ich schwanger? Der Zeitpunkt des Schwangerwerdens

Ungefähr zwischen dem 13. und 18. Tag nach dem ersten Tag der letzten Regel sind die fruchtbaren Tage der Frau. Das bedeutet, dass eine Empfängnis ungefähr in der Mitte eines jeden Zyklus stattfinden kann. Wer zu dieser Zeit keinen Geschlechtsverkehr hatte, ist nur in sehr unwahrscheinlichen Fällen schwanger, nämlich dann, wenn die Spermien vergleichsweise lange überleben konnten oder wenn sich der Zeitpunkt des Eisprungs zum Beispiel durch Stress verschoben hat.

Dies spürt eine Frau nicht immer zuverlässig, denn nicht jede Frau bemerkt den Eisprung überhaupt durch Schmerzen oder gar eine leichte Zwischenblutung. Aufschluss gibt ein Ovulationstest. Dieser kann regelmäßig durchgeführt werden und zeigt dann an, ob ein Eisprung stattgefunden hat oder nicht. Der Ovulationstest ist in der Apotheke erhältlich.

Das Ausbleiben der Monatsblutung kann aber auch andere Ursachen haben. Viele Frauen sind sehr dünn und der Körper spart an Energie, was zur Folge hat, dass die Regel ausbleiben kann. Auch eine Zeitumstellung bei einer Reise, eine kurzzeitige hohe Stressbelastung (vor allem emotionaler Art!) sowie eine Erkrankung können Ursachen für die ausbleibende Regel sein.

Daraus lässt sich noch keine Schwangerschaft ableiten und die meisten Frauen, die überzeugt sind, dass sie schwanger sind, reagieren enttäuscht auf den Schwangerschaftstest. Oft lassen sich derartige Reaktionen des Körpers auf äußere Einflüsse nicht einmal vorausahnen.

Viele Frauenärzte bestätigen es, dass Frauen, die ihren Körper gut kennen, eine Schwangerschaft recht zuverlässig und vor allem sehr zeitig bemerken.

Viele Frauenärzte bestätigen es, dass Frauen, die ihren Körper gut kennen, eine Schwangerschaft recht zuverlässig und vor allem sehr zeitig bemerken.(#01)

Bin ich schwanger: Erste Anzeichen der Schwangerschaft

Mancher Frauenarzt ist sich sicher, dass eine Frau zu einem sehr frühen Zeitpunkt noch gar nicht sicher sagen kann, ob sie schwanger ist oder nicht. Wer allerdings zurückblickt und die Reaktionen seines Körpers nach der bestätigten Schwangerschaft genauer in Augenschein nimmt, wird feststellen, dass es sich dabei um Reaktionen auf die Befruchtung und Hormonänderung gehandelt hat.

Die meisten Paare, die nun gern Eltern werden wollen, blicken mit Argusaugen auf mögliche Veränderungen bei der Frau, dabei zeigt sich die Schwangerschaft bei vielen Frauen sogar erst recht spät. Teilweise ist eine Regelblutung erkennbar, die oft allerdings etwas schwächer als gewöhnlich ausfällt. Dabei handelt es sich genau genommen um die Einnistungsblutung, wenn sich das befruchtete Ei in die Schleimhaut der Gebärmutter eingräbt.

Erste Anzeichen einer Schwangerschaft, nach denen die Frage: „Bin ich schwanger?“ sicher beantwortet werden kann, sind daher individuell zu sehen. Häufig zeigen sich die Anzeichen wie folgt:

Die Regel lässt auf sich warten

Dieses Anzeichen ist wohl der Klassiker unter den ersten Schwangerschaftssymptomen und kann recht zuverlässig beurteilt werden. Vor allem die Frauen, die normalerweise einen sehr regelmäßigen Zyklus haben (auch unter Stress!), wissen nun Bescheid.

Der Test ist positiv

Bin ich schwanger? Der erste Verdacht ist da, nun schnell in die Apotheke und einen Schwangerschaftstest holen? Wenn künftige Eltern planen, möglichst bald Nachwuchs zu haben, finden sich derartige Tests wahrscheinlich schon vorrätig. Nun gilt es, ihn zu probieren. Die gängigen Frühtests können allerdings auch falsch negativ ausfallen, weil die Hormonmenge noch nicht ausreicht.

Wichtig ist, den frühen Test möglichst morgens zu verwenden, denn die HCG-Konzentration im Urin ist nach der Nacht am höchsten. Tagsüber wird sie etwas verdünnt, weil die Frau Flüssigkeit zu sich nimmt. Die handelsüblichen Tests sind nach dem Ausbleiben der Regelblutung aber zu 99 Prozent sicher, lediglich die angezeigte Wochenzahl muss nicht immer wirklich stimmen. Auch sie hängt stark an der gemessenen Hormonkonzentration.

Nach dem Selbsttest steht der Bluttest beim Frauenarzt an, mit dem die Schwangerschaft in der Regel bestätigt wird. Der Bluttest kann übrigens sogar schon vor dem Urintest ausgeführt werden, denn die Hormonkonzentration im Blut ist höher als im Urin.

Ein gefürchtetes Anzeichen zeigt sich meist früh und hält oft länger als bis zu den versprochenen zwölf Schwangerschaftswochen an: Übelkeit!

Ein gefürchtetes Anzeichen zeigt sich meist früh und hält oft länger als bis zu den versprochenen zwölf Schwangerschaftswochen an: Übelkeit! (#02)

Übelkeit tritt auf

Ein gefürchtetes Anzeichen zeigt sich meist früh und hält oft länger als bis zu den versprochenen zwölf Schwangerschaftswochen an: Übelkeit! Manche Frauen klagen darüber nur morgens, anderen ist dauernd übel. Einige müssen erbrechen, andere hingegen haben ständig ein Gefühl, als würde ihnen jemand auf den Hals drücken. Unangenehm ist es in jedem Fall! Mit der Übelkeit einher geht oft eine gesteigerte Geruchsempfindlichkeit, die sich auch auf bisher völlig normale Gerüche ausdehnen kann.

Rohes Fleisch, Parfüm, Seife oder andere Alltagsgerüche sind plötzlich abstoßend und unglaublich eklig. Das kann soweit führen, dass sich die Schwangere aufgrund der Gerüche übergeben muss. Seitens der Natur ist diese Sache sehr gut durchdacht, denn die Schwangere soll davon abgehalten werden, sich für sie und das ungeborene Kind schädlichen Reizen auszusetzen.

Wichtig: Steigert sich die Übelkeit zu dauernden Brechattacken, ist dies eine Sache, die dem Frauenarzt vorgestellt werden muss!

Der große Hunger kommt

Die oftmals beschworenen seltsamen Gelüste nach nicht zueinanderpassenden Dingen kennen nicht alle Schwangere. Die meisten kennen aber den Heißhunger, der sie plötzlich überfällt. Oft sind es hochkalorische Dinge, auf die die Frau plötzlich größten Appetit hat. Der Körper meldet damit meist, dass er ein sehr hohes Energiebedürfnis hat, das jetzt auf der Stelle gestillt werden muss. Dies ist vergleichbar mit den Heißhungerattacken, die viele Frauen vor der Regelblutung haben, in der Schwangerschaft sind solche Anfälle aber ungleich stärker.

Nicht vergessen werden darf bei den frühen Anzeichen die weibliche Intuition.

Nicht vergessen werden darf bei den frühen Anzeichen die weibliche Intuition. (#03)

Müdigkeit macht sich breit

Viele Frauen sind nun dauernd müde, egal, wie viel sie schon geschlafen haben. Der Körper muss tagtäglich Höchstleistungen vollbringen und ist entsprechend rasch erschöpft. Kommt allerdings Schwindel hinzu, sollte ein Frauenarzt konsultiert werden. Eventuell kann auch ein Eisenmangel hinter der extremen Müdigkeit stecken.

Ziehen in den Brüsten

Die Brust wird schon früh auf das Stillen vorbereitet, dazu wird das Prolaktin ausgeschüttet. Es lässt die Brust empfindlicher werden, die Brustwarzen verfärben sich dunkel.

Nicht vergessen werden darf bei den frühen Anzeichen die weibliche Intuition. Die Frage „Bin ich schwanger?“ können viele Frauen mit Sicherheit beantworten und wissen auch ohne zugehörigen Schwangerschafts- oder Bluttest, dass sie wirklich schwanger sind. Vor allem die Frauen, die bereits schwanger waren, wissen recht früh, dass sie wieder ein Kind bekommen und mit dem Partner Eltern werden.

Natürlich handelt es sich dabei um kein sicheres Anzeichen und viele Frauen, die sich sehnlichst ein Kind wünschen, bemerken Anzeichen, wo keine sind. Zeigen sich weitere Anzeichen, steigt die Wahrscheinlichkeit, dass „Bin ich schwanger?“ wirklich mit einem „Ja!“ beantwortet werden kann.

Video: Meine Frühschwangerschafts Anzeichen | Woran habe ich gemerkt das ich Schwanger bin? | MeikeLena

Bin ich schwanger? Frühe Anzeichen einer Schwangerschaft in der Übersicht

Die folgende Tabelle zeigt die häufigsten Anzeichen einer Schwangerschaft in der Übersicht:

Anzeichen der Schwangerschaft Auftreten in den Schwangerschaftswochen
leichte Krämpfe im Bauch SSW 1 bis 4
Ausbleiben der Regelblutung SSW 4
Erschöpfung und Müdigkeit SSW 4 bis 6
Übelkeit ab SSW 4
Ziehen in den Brüsten ab SSW 4
Blähungen und Harndrang ab SSW 4
Stimmungsschwankungen ab SSW 6
erhöhte Basaltemperatur und höherer Blutdruck ab SSW 6
erhöhter Herzschlag SSW 8 bis 10
steigendes Körpergewicht SSW 8 bis 11
volles Haar und strahlende, pralle und reinere Haut ab SSW 12

 

Auch hier sei noch einmal darauf hingewiesen, dass nicht alle Anzeichen bei jeder Frau vorkommen und sich die Symptome teils völlig gegensätzlich zeigen können. Während eine Frau eine reine und pralle Haut bekommt, sieht eine andere Schwangere fahl und müde aus, die Haut zeigt sich mit Unreinheiten. Auch Stimmungsschwankungen treten nicht immer auf, manche Frauen scheinen seit der Antwort auf die Frage: „Bin ich schwanger?“ wie auf Wolken durch die Schwangerschaft zu schweben.

Noch einmal: Wer seinen Körper gut kennt, wird die Zeichen rasch erkennen!


Bildnachweis©Shutetrstock-Titelbild: interstid -#01: Mikhail Reshetnikov -#02: _Africa Studio  -#03:  Anetlanda

Über Marius Beilhammer

Marius Beilhammer

Marius Beilhammer, Jahrgang 1969, studierte Journalismus in Bamberg. Er schreibt bereits viele Jahre für technische Fachmagazine, außerdem als freier Autor zu verschiedensten Markt- und Businessthemen. Als fränkische Frohnatur findet er bei seiner Arbeit stets die Balance zwischen Leichtigkeit und umfassendem Know-how durch seine ausgeprägte Affinität zur Technik.

Leave A Reply