Schnell schwanger werden: Tipp #1 – Bestimmung der fruchtbaren Tage

0

Rund um den Eisprung ist die fruchtbarste Zeit der Frau – doch wann genau sind diese Tage? Und gibt es einen Unterschied zwischen den fruchtbaren Tagen und dem Eisprung? Welche Methode ist am besten dazu geeignet, die fruchtbaren Tage zu bestimmen? Diese und andere Fragen erklären wir jetzt einmal genauer.

Die Zeit des Eisprungs

Wer schnell schwanger werden möchte, sollte die Zeit des Eisprungs gut kennen. Die fruchtbaren Tage liegen zwischen dem 13. und 18. Tag des Zyklus, gerechnet ab dem ersten Tag der Menstruation. Genau genommen sind es also nur fünf bis sechs Tage, in denen frau schwanger werden kann. Der Eisprung selbst findet meist am 14. oder 15. Tag statt. Der Zeitpunkt, schwanger zu werden, ist zwei Tage vor dem Eisprung sowie am Tag des Eisprungs am günstigsten.
Die Spermien des Mannes überleben bis zu fünf Tage, daher kann eine Befruchtung stattfinden, wenn der Geschlechtsverkehr bis zu zwei Tage vor dem Eisprung stattfand. Die Spermien sind dann mehr oder weniger in Wartestellung, wobei deren Überlebenschance natürlich im Laufe der Zeit sinkt.

Allerdings ist anzuraten, dass – auch wenn im Fokus aller Anstrengungen steht, schnell schwanger werden zu können – der Spaß immer noch im Vordergrund stehen sollte. Es kommt nicht auf die Masse an, wer jeden Tag Sex hat, erhöht seine Chancen nicht unbedingt. Wer jedoch Spaß dabei hat und den passenden Zeitpunkt erwischt, kann sich eventuell im nächsten Monat bereits über den eingenisteten Nachwuchs freuen.

Methoden zur Bestimmung des Eisprungs

Am einfachsten ist es natürlich, den Kalender zur Hilfe zu nehmen. Das funktioniert allerdings nur gut, wenn der Zyklus regelmäßig ist. Gleiches gilt übrigens für die Verwendung eines Eisprungrechners, denn in diesen werden die Daten der letzten Regel eingetragen sowie die Zykluslänge. Nun kann allerdings durch die Einnahme von Medikamenten der Zyklus verändert sein. Teilweise bewirken auch Stress oder Erkrankungen ein Verschieben der fruchtbaren Tage. Der Zyklus ist dann eben nicht wie üblich 28 Tage lang, sondern er dauert vielleicht 35 Tage. Die fruchtbaren Tage dann mithilfe eines Kalenders zu bestimmen, dürfte nicht mehr realistisch sein. Eine andere Methode muss her.
Im Handel sind verschiedene Hilfsmittel zur Bestimmung der fruchtbaren Tage erhältlich, bekannt dürfte hier „Persona“ sein. Diese Geräte funktionieren mithilfe eines Teststreifens, der die hormonelle Zusammensetzung im Urin misst. Eigentlich sind solche Hilfsmittel zur natürlichen Verhütung gedacht, wobei anzumerken ist, dass der Pearl-Index (Bestimmungswert der Anzahl der Schwangerschaften trotz Verhütung) bei 6 liegt – zum Vergleich: Bei der Anti-Baby-Pille liegt der Pearl-Index zwischen 0,1 und 0,9. Der Teststreifen wird im Gerät eingelesen und zeigt an, wann eigentlich kein Sex stattfinden sollte, weil die Gefahr einer Schwangerschaft zu groß ist. Wer es nun aber darauf anlegt, möglichst schnell schwanger werden zu können, sollte eben genau diese Tage für den Geschlechtsverkehr wählen.

Außerdem gibt es noch die Methode des Beobachtens des Zervixschleims. Dieser ist als Ausfluss bekannt und besitzt eigentlich eine eher zähe Konsistenz. Um den Zeitpunkt des Eisprungs herum wird der Schleim flüssiger und „zieht Fäden“. Er kann regelrecht zwischen zwei Fingern aufgespannt werden und dehnt sich ähnlich einem Kaugummi oder wie ein Streifen flüssiger Käse. Ein Zerreißen des Schleimfadens ist nicht so leicht möglich. Dieser Zervixschleim wird zum Eisprung hin immer dünnflüssiger, weil so den Spermien der Weg erleichtert werden soll. Die „Schwimmer“ würden ansonsten im zähen Schleim aufgehalten werden und absterben. Durch den dünnen Zervixschleim hingegen schwimmen die Spermien hindurch und gelangen so rasch in Richtung Eizelle, die im besten Fall bereits auf ein Spermium wartet. Hier gilt: Nur der Beste kann gewinnen!

Unterstützen können Sie sämtliche Methoden mit der Temperaturmessung, denn in Richtung des Eisprungs hin steigt Ihre Körpertemperatur leicht an. Messen Sie also an jedem Morgen zur gleichen Zeit Ihre Temperatur und Sie werden den leichten Unterschied feststellen.

Welche Methode nun die beste ist, um schnell schwanger werden zu können, kann nicht pauschal gesagt werden. Viele Frauen probieren alle Methoden aus – andere müssen sich gar nicht darum kümmern und sind binnen eines Monats schwanger. Machen Sie sich besser nicht zu viele Gedanken darüber, dann klappt die Sache mit der Schwangerschaft am besten!


Bildnachweis: © Fotolia – crevis

Über Rebecca Liebig

Rebecca Liebig ist gerade im achten Monat schwanger. Voller Vorfreude auf ihr Baby genießen sie und ihr Mann die spannende Zeit. Von der ersten Übelkeit bis hin zu den Bewegungen ihres Mädchens halten sie alles fest. Schließlich möchte man sich später ja auch an diese Zeit erinnern. Bei der Planung des Kinderzimmers gehen die Vorstellungen zwar auseinander. In einem sind sich Rebecca und ihr Mann jedoch einig: Die aufregende Zeit wollen sie so richtig genießen. Rebecca plant, drei Jahre mit ihrer Tochter zu Hause zu bleiben. Auch ihr Mann möchte zwei Monate Elternzeit nehmen.

Leave A Reply