Schnell schwanger werden: Tipp #9 – Spermienqualität – ausgezeichnet!

0

Wer schnell schwanger werden möchte, kann natürlich auf die eigene Gesundheit achten, Sport treiben und sich einem großen Check-up beim Arzt unterziehen. Doch es kommt schließlich immer auf beide Partner an! Daher ist auch der Mann in der Pflicht, dafür zu sorgen, dass seine kleinen „Schwimmerchen“, sprich die Spermien, von höchster Qualität sind.

Schnell schwanger werden: Einflussfaktoren

Die Spermien sind von ganz verschiedenen Dingen zu beeinflussen. So spielt die Umgebung ebenso eine Rolle wie die Ernährung, das Gewicht oder die tägliche Bewegung. Wer sich als Nichtraucher ständig Rauch oder schädlichen Umweltgasen aussetzt, muss damit rechnen, dass die Spermienqualität sinkt. Die Spermien von Rauchern sind ohnehin weniger bewegungsfreudig und träger – sie schaffen es daher oft nicht, bis zur Eizelle vorzudringen. Außerdem können Nikotin und Alkohol das Erbgut der Spermien schädigen. Das wiederum bedeutet, dass im Fall einer Befruchtung der Embryo durchaus geschädigt sein kann, was bis hin zur späteren Behinderung führen kann. Vielleicht sind die Spermien auch schon gar nicht mehr lebensfähig? Nicht immer ist es schließlich die Frau, die keine Kinder bekommen kann. Oftmals produziert der Mann zwar Sperma, dieses „lebt“ aber quasi nicht mehr. Klar, dass dann auch in Kombination mit der besten Eizelle kein Baby zustande kommen kann.

Wer sich gesund ernährt und Sport treibt, hilft seinem Körper dabei, auch gesunde Spermien zu produzieren. Schließlich sind diese ein Produkt des Körpers und somit direkt davon abhängig, welche Nährstoffe dem Körper zugeführt werden, ob er gut durchblutet und ausreichend mit Sauerstoff versorgt wird.

Auch Stress spielt eine Rolle: Nicht nur, dass viele Männer ihre Libido unter Stress verlieren, auch die Spermien weisen nur noch eine geringe Qualität auf. Sie leiden tatsächlich unter den Stresshormonen und sind weniger gut in der Lage, eine Eizelle zu befruchten.

Nicht vergessen werden darf bei einer Betrachtung der Spermienqualität das Alter des Mannes. Auch wenn Männer theoretisch noch im Rentenalter Kinder zeugen können, sinkt doch die Chance darauf mit jedem weiteren Lebensjahr beträchtlich.

Schnell schwanger werden: Wie kann die Qualität der Spermien beeinflusst werden?

Casanova sagt man nach, dass er pro Tag ungefähr fünfzig Austern gegessen haben soll, damit er seine Lendenkraft verbesserte und erhielt. Dabei lag er gar nicht so falsch: Eine Auster deckt den Bedarf von 15 Milligramm Zink. Pro Samenerguss sind etwa fünf Milligramm dieses Minerals dahin. Zink soll die Qualität der Spermien beeinflussen können und ihnen mehr Kraft verleihen. Wer also seinen Schwimmerchen etwas Gutes tun will, sollte auf zinkhaltige Lebensmittel setzen sowie auf verschiedene Vitamine. Vor allem die Vitamine B12, B6, A, E und C gelten als Fänger freier Radikale und halten die Spermien jung.

Empfohlen wird des Weiteren, täglich für ausreichend Folsäure, Kalzium und Selen zu sorgen, auch diese helfen dabei, die Spermien gut zu ernähren, fit und „schwimmfähig“ – also sehr agil – zu halten.

Nun bringt es aber nichts, diese Vitamine und Mineralien einfach als Nahrungsmittelzusatz in sich hineinzustopfen. Der Körper kann die Unmengen davon nicht verwerten und auch hier gilt wieder, dass allzu viel ungesund ist. Wichtiger ist es, sich ausgewogen zu ernähren. Zucker und zuckerhaltige Getränke sollten nur selten und in geringen Mengen auf dem Speiseplan zu finden sein. Günstig sind hingegen Walnüsse, von denen täglich etwa sieben bis zehn Stück verzehrt werden sollten. Sie erhöhen angeblich die Anzahl der lebenden Spermien.

Übrigens besitzen Hülsenfrüchte und Produkte aus Soja einen faden Beigeschmack: Sie stehen derzeit unter dem Verdacht, die Spermien zu schädigen.


Bildnachweis: © freeimages.com – andrea jaccarino

Über Iris Martin

Iris Martin, Jahrgang bleibt ein gut gehütetes Geheimnis, ist Mutter zweier Kinder. Rabauke 1 und Rabauke 2 sind Wunschkinder ersten Grades, treiben ihre Eltern regelmäßig an den Rand der Verzweiflung und wissen sie von dort mit einem lieblichen Augenaufschlag wieder wegzuholen. Iris ist derzeit mit ihren beiden Jungs zu Hause, genießt das Leben als Vollzeitmami und hält das Chaos so im Rahmen. Neuen Herausforderungen stellt sie sich dabei gerne – immer gut gewappnet mit dem Wissen, das nur aktiv agierende Eltern haben können.

Leave A Reply